03:48 10 Dezember 2019
SNA Radio
    Mazedonische Flagge (Archiv)

    Mazedoniens Parlament ratifiziert Abkommen zur Umbenennung des Landes

    © REUTERS / Marko Djurica
    Politik
    Zum Kurzlink
    2430
    Abonnieren

    Das mazedonische Parlament hat mit Griechenland ein Abkommen über den neuen Staatsnamen für die ehemalige jugoslawische Republik ratifiziert, schreibt die lokale Zeitung „Kurir“ am Mittwoch.

    Demzufolge unterstützen alle 69 anwesenden Abgeordneten den Vertrag. Nur die oppositionelle Innere Mazedonische Revolutionäre Organisation – Demokratische Partei für Mazedonische Nationale Einheit (VMRO-DPMNE) war bei der Sitzung nicht anwesend. Das Quorum lag bei 61 Stimmen.

    >>> Mehr zum Thema: Namensänderung: Mazedoniens Präsident im Kreuzfeuer der Kritik

    „Die europäische Familie unterscheidet sich von Mazedoniern. Wir bekommen noch einen Freund und strategischen Partner, wir gewähren die Stabilität und Sicherheit Mazedoniens, öffnen einen Weg zur EU und Nato“, zitiert die Zeitung den mazedonischen Premier, Zoran Zaev.

    Zaev hatte am 12. Juni mitgeteilt, dass der jahrzehntelange Namensstreit mit Griechenland beigelegt worden sei. Er habe zusammen mit seinem griechischen Amtskollegen Alexis Tsipras eine Lösung gefunden: Die ehemalige jugoslawische Republik soll künftig Republik Nordmazedonien heißen.

    >>> Mehr zum Thema: „Kriegsvereinbarung“: Griechischer Politiker kritisiert Mazedoniens Umbenennung

    Wegen des Streits hatte die griechische Regierung bislang die Bestrebungen Mazedoniens, der EU und der Nato beizutreten, blockiert. Der Namensstreit hatte im Jahr 1991 mit der Unabhängigkeitserklärung der jugoslawischen Teilrepublik Mazedonien unter dem Namen Republik Mazedonien begonnen. Athen protestierte gegen diesen Namen und begründete dies mit der Befürchtung, Skopje könnte die griechische Region Makedonien für sich beanspruchen. Offiziell wird der Staat bislang als „ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien“ bezeichnet.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Namensänderung für Mazedonien: Präsident verweigert sein Einverständnis
    Serbien plant Referendum über Kosovo-Unabhängigkeit
    „EU braucht keinen Balkan, der sich nach Russland richten würde“
    „Ihr Platz ist im Flur“: Warum EU ihr Geld nicht am Balkan vergeuden will
    Tags:
    Beitrittspläne, NATO-Beitritt, EU-Beitritt, Umbenennung, Namensstreit, Name, NATO, Zoran Zaev, Europäische Union, Europa, EU-Länder, EU, Balkan, Skopje, Griechenland, Mazedonien