02:19 18 November 2018
SNA Radio
    OSZE-Mission im Donbass (Archiv)

    „Mit Verdrehung von Fakten aufhören“: Moskau kontert US-Statement über Donbass

    © Sputnik / Igor Maslow
    Politik
    Zum Kurzlink
    61837

    Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, hat das Statement Washingtons über die OSZE-Mission im Donbass scharf kommentiert.

    Auf ihrem Account im Mikrobloggingdienst Twitter führte die Sprecherin des US-Außenamtes, Heather Nauert, den Bericht der OSZE-Sonderbeobachtermission (SMM) an. Darin hieß es, dass am 14. Juni sechs Beobachter auf zwei Schützenpanzerwagen im Gebiet des Dorfes Pikusy (23 Kilometer von der Stadt Mariupol entfernt) mit Warnschüssen konfrontiert worden wären. Nauert schob Russland die Schuld an dem Vorfall zu, ohne Beweise dafür vorgelegt zu haben.

    >>> Mehr zum Thema: Kiew will US-Patriots gegen Russland richten – Medien

    „Gewissenlose Erklärungen solcher Art stellen einen weiteren Versuch dar, die Öffentlichkeit irrezuführen, Russland als eine Seite des innenukrainischen Konflikts darzustellen, was es aber nicht ist, und Kiews Handlungen zu entschuldigen, das die Erfüllung seiner Verpflichtungen im Rahmen der Minsker Abkommen sabotiert“, so Sacharowa.

    Sie rief Amerikaner dazu auf, die Statements „verantwortungsvoller und professioneller“ zu behandeln, selbst wenn sie auf Twitter gemacht würden.

    >>> Mehr zum Thema: US-Drohne über Donbass und nahe Krim gemeldet

    „Es ist Zeit, mit der Verdrehung von Fakten und dem Reinwaschen von Kiew aufzuhören. Stattdessen sollte man anregen, die Minsker Verträge zu erfüllen, nämlich: den Beschuss des Donbass einzustellen, die Sperre dieser Region aufzuheben und ihr den Sonderstatus im ukrainischen Staat verfassungsmäßig zu verleihen.“

    Sacharowa drückte weiter ihre Überzeugung aus, dass Washington „Möglichkeiten“ habe, auf Kiew „Einfluss zu nehmen“.

    >>> Mehr zum Thema: Versöhnung der Volksrepublik Lugansk mit Kiew möglich, falls …

    Die ukrainische Regierung hatte im April 2014 Truppen in die östlichen Kohlefördergebiete Donezk und Lugansk (Donbass) geschickt, nachdem diese den nationalistischen Staatsstreich vom Februar in Kiew nicht anerkannt und zuerst mehr Selbständigkeit gefordert und dann unabhängige „Volksrepubliken“ ausgerufen hatten. Nach jüngsten UN-Angaben sind bei den Gefechten zwischen dem Kiew-treuen Militär und den örtlichen Bürgermilizen bislang rund 10.000 Menschen ums Leben gekommen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Mehrfachraketenwerfer feuert im Donbass – VIDEO
    Donbass: Milizen orten „US-Ausbilder“ im Kampfgebiet und warnen vor „schweren Opfern“
    Ukrainische Kämpfer zwingen Flugzeug zur Landung im Donbass
    Truppen vor Russlands Grenze: Wagt Kiew große Provokation während Fußball-WM?
    Tags:
    Irreführung, Konflikt, Fakten, Fake-News, Sabotage, Beschuss, Krieg, Minsker Vereinbarungen, Minsker Abkommen, Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), Heather Nauert, Maria Sacharowa, Mariupol, Donbass, Osten der Ukraine, Ukraine, Russische Föderation, Russland, USA