09:33 20 September 2018
SNA Radio
    Österreichs Kanzler Sebastian Kurz (Archiv)

    Österreichs EU-Ratsvorsitz: „Migration steuern, Wohlstand sichern, Brücken bauen“

    © AFP 2018 / Jens Büttner / dpa
    Politik
    Zum Kurzlink
    Paul Linke
    4474

    Ab Juli übernimmt Österreich die EU-Ratspräsidentschaft. Als Schwerpunkt hat sich Bundeskanzler Sebastian Kurz die europäische Migrationspolitik gesetzt. Er kündigte an, „die Migration unter Kontrolle zu bringen“. Was bedeutet der österreichische EU-Ratsvorsitz für Europa? Nachgefragt beim Experten für Sicherheitspolitik, Dr. Thomas Roithner.

    In der zweiten Jahreshälfte übernimmt Österreich den EU-Ratsvorsitz. Den Schwerpunkt will die österreichische Bundesregierung in ihrer Präsidentschaft auf das Thema Sicherheit legen. Das Motto des Bundeskanzlers Sebastian Kurz dabei lautet: „Ein Europa, das schützt.“

    Drei wesentliche Punkte würden im Vordergrund stehen, erklärt der Politikwissenschaftler Dr. Thomas Roithner im Sputnik-Interview: „Sicherheit und Kampf gegen illegale Migration. Das Lieblingsthema der Bundesregierung. Schutz der Außengrenzen und Aufstocken der Europäischen Agentur für Grenz- und Küstenwache, Frontex. Der zweite Punkt ist die Sicherung des Wohlstandes. Auch das wird in den Kontext der Sicherheit gesetzt, also auch digitale Sicherheit. Und der dritte Punkt ist ein traditioneller für Österreich. Nämlich die Nachbarschaftspolitik. Wie kann man Südosteuropa an die EU heranführen? Aber auch da geht es um die Frage der Sicherheits- und Wirtschaftsinteressen.“

    Migrationskrise als Antrieb?

    Die Migrationspolitik bestimme die Außen- und Sicherheitspolitik in Österreich, erklärt Roithner. Das werde deutlich, wenn man die Debatten in der Alpenrepublik verfolge, bemerkt der Privatdozent für Politikwissenschaften an der Universität Wien. „Die Instrumente, die da zugeordnet werden, sind vor allen Dingen mehr Kompetenzen für Armee und Geheimdienst, Bewaffnung, Zäune, Grenzen, Abschreckung usw.“

    Hier könne man eine Konzeption erkennen: „Sicherheit für die EU und den Nationalstaat. Wenn die EU-Partner mitmachen, dann ist das gut. Ansonsten nationaler Grenzschutz im Alleingang.“ Dahinter stecke ein Weltbild, das etwas ängstlich und pessimistisch sei, so Roithner. „Auch wenn man sich das Regierungsprogramm in Österreich gegenwärtig anschaut. Hier sieht man an allen Ecken und Enden Gefahr und Unheil drohen. Es ist viel weniger von Chancen und Gestaltung die Rede“, bemängelt der Sicherheitsexperte.

    Österreich für mehr Eigenständigkeit in der EU

    Als Ziel gesetzt habe sich Österreich, die Subsidiarität zu stärken, also ein selbstbestimmtes und eigenverantwortliches Handeln der EU-Mitgliedsstaaten. „Das heißt, die EU fokussiert sich auf große Fragen und nimmt sich in anderen Fragen zurück. Das heißt: Weniger EU, aber dafür effizienter.“ Diese Fragen hat die österreichische Regierung im Programm der Ratspräsidentschaft definiert. Es gehe dort um die „Sicherheits-, Verteidigungs-, Rüstungs- und Migrationsfrage sowie Digitalisierung“.

    Allerdings gebe es eine Reihe von Staaten, die das Szenario der Subsidiarität nicht bevorzugen würden, so der Politikforscher. Diese hätten „eine Weiterentwicklung der Europäischen Union in Form von Kerneuropa“ zum Ziel. Als Beispiel hierfür nennt Roithner die Ständige Strukturierte Zusammenarbeit (SSZ oder Pesco) bei europäischen Rüstungsprojekten, die im Dezember 2017 beschlossen wurde.

    >>Mehr zum Thema: EU bereitet sich auf neue Weltordnung vor

    Doch in dem Fall seien das Szenario der Subsidiarität und das Szenario eines Kerneuropas inhaltlich deckungsgleich, meint der Sicherheitsexperte. Das hänge damit zusammen, dass die Vertreter beider Szenarien sich mehr „Muskeln für die EU“ wünschen würden. „Auch mehr Militär für die EU und mehr Militäreinsätze“, befürchtet Dr. Roithner. Für ihn bedeute das, „dass die EU stärker danach trachten wird, wirtschaftliche, geostrategische und sonstige Interessen mit militärischen Mitteln umzusetzen.“ Das sei nicht nur eine Frage der Auslandseinsätze, sondern auch eine Frage der Stärkung der „rüstungsindustriellen Entwicklung“, so der Friedensforscher.

    „Wir sehen dies bei dem Rüstungsfond, der Verteidigungsfond genannt wird. Für die Phase 2021 bis 2027 stehen hier 13 Milliarden Euro für Rüstungsprojekte zur Verfügung. Hier setzt man stark auf die militärische Karte. Da geraten eine ganze Reihe Dimensionen aus dem Blickfeld, die mit einem erweiterten Sicherheitsverständnis zu tun haben: Arbeitsplatzsicherheit, der Schutz vor wachsender Ungleichheit oder auch der Klimawandel“, kritisiert Roithner. Schulden für Rüstung würden somit salonfähig, während Schulden für Arbeitsmarktprogramme in Widerspruch zu den Defizitregeln gerieten, so Roithner.

    Wo bleibt da noch die Neutralität?

    Das militärische Kerneuropa funktioniere nicht im Einklang mit der Neutralität, an der sich Österreich traditionell orientiere, meint Roithner und fragt: „Welche Neutralität ist da eigentlich gemeint? Wo hat sich die Neutralität im Laufe der zweiten Republik in Österreich umdefiniert, dass man plötzlich die Erleichterung von Militäreinsätzen und das Eingehen von Rüstungsverpflichtungen neutralitätskompatibel sieht?“ Der Friedensforscher Roithner versteht unter Neutralität eine „Haltung der Kriegsverweigerung“.

    Österreich: Vom Verhandlungsort zum Brückenbauer

    Doch hat Roither am österreichischen EU-Ratsprogramm nicht nur Kritik. Er glaubt auch, dass Österreich eine ganze Reihe von Punkten thematisiert habe, die in der Ratspräsidentschaft für Dialog und Verständigung sorgen könnten. So sei Österreich ein „aktiver Ort des Dialogs“. „Österreich war Verhandlungsort für das Iran-Abkommen. Es gab mehr oder weniger erfolgreiche Gespräche zu Syrien und Libyen, zur Ukraine.“ Hier stelle sich die Frage, wie man von einem Verhandlungsort zu einem Brückenbauer und Vermittler werden könne, sagt Roithner. Zudem sei für ihn das Engagement Österreichs für eine atomwaffenfreie Welt von besonderer Wichtigkeit. Das sei ein Teil des österreichischen Regierungsprogramms. Nun möchte die Bundesregierung das in ihrer EU-Ratspräsidentschaft konsequent fortsetzen, so Doktor Roithner. „Das halte ich für gut und richtig“, lobt er. Es gehe darum, diesen Atomwaffenverbotsvertrag, den Österreich auch ganz wesentlich mitgestaltet hat, zu stärken und gemeinsam mit der Zivilgesellschaft daran zu arbeiten.

    Arbeit des Rates

    Zusammen mit dem Europäischen Parlament übt der Rat der Europäischen Union die Rechtsetzung der EU aus. Daneben dient dieser zur Abstimmung und Koordinierung der Regierungen bzw. Fachminister in den intergouvernementalen Politikbereichen. So auch in der gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik. Die Ratspräsidentschaft wechselt halbjährlich zwischen den europäischen Mitgliedstaaten. Zu den Aufgaben des Ratsvorsitzes gehören, die Tagungen des Rates zu organisieren und zu leiten, bei Problemen zwischen Mitgliedstaaten oder zwischen dem Rat und anderen Unionsinstitutionen Kompromissvorschläge in Abstimmung mit den betroffenen Parteien auszuarbeiten und den Rat gegenüber anderen Institutionen und Organen der Union sowie gegenüber anderen internationalen Organisationen und Drittstaaten zu vertreten.

    >>Mehr zum Thema: Kurz fordert „Achse der Willigen“ gegen illegale Einwanderung

    Das komplette Interview mit Dr. Thomas Roithner zum Nachhören:

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    EU-Ratsvorsitz: Österreich setzt auf Dialog mit Russland
    BND-Abhör-Skandal in Österreich: Steckt die NSA dahinter?
    12-Stunden-Arbeitstag bald Norm in Österreich? Gesetzesvorschlag erntet Kritik
    Tags:
    Rüstung, Migranten, Armee, Pesco (Permanent Structured Cooperation), EU, Heinz-Christian Strache, Sebastian Kurz, Österreich