16:51 20 Juli 2018
SNA Radio
    Proteste in Iran, Teheran, 30. Dezember 2017

    Proteste im Iran? US-State Department fischt im Dunkeln

    © AP Photo / AP Photo
    Politik
    Zum Kurzlink
    10925

    Der Journalist Matthew Lee hat die Sprecherin des US-Außenministeriums, Heather Nauert wieder einmal stutzig gemacht. Er fragte sie, wo das State Department Informationen über eine angebliche Unzufriedenheit der Iraner mit ihrer Regierung hernimmt, während es in diesem Land doch keine US-Diplomaten gibt.

    Die Diskussion brach aus, nachdem Nauert eine Erklärung vorgelesen hatte, laut der die Unzufriedenheit im Iran in spontanen Protesten gipfele. Demnach sperre die iranische Regierung Unzufriedene in Gefängnisse ein, darunter auch Frauen, die keinen Hidschab tragen wollten.

    Der Journalist Matthew Lee forderte die Sprecherin auf, den Sinn eines neuen Tweets von US-Außenminister Mike Pompeo zu erläutern, in dem ein Foto von einer Protestaktion im Iran veröffentlicht worden war. „Die Quelle dieser Information ist nicht angegeben. Es wird nicht erläutert, um welchen Protest es sich handelt. Dort steht nur das Wort ‚Tendenz‘“, so Lee.

    Darauf sagte Nauert: „Das ist eine Information aus Quellen unserer Regierung.“

    „Wir haben doch keine Botschaft im Iran. Woher stammt denn diese Information?“, fragte der Journalist weiter.
    „Das sind Statistiken unserer Regierung, die wir zusammenfassen“, entgegnete Nauert.

    Daraufhin wollte Lee wissen, ob diese „Statistiken“ nicht ein Ergebnis der  Analyse von Twitter-Accounts der iranischen Opposition seien. Nauert sagte nur, sie könne diese Diskussion nicht vertiefen.

    Lee merkte dazu an, dass die Bildrechte für die vom Außenminister benutzte Fotografie bei seiner Agentur Associated Press und nicht beim  Außenministerium lägen.

    In iranischen Großstädten wie Teheran, Meshhed, Isfahan und Resht hatte es Ende Dezember 2017 mehrtägige soziale Massenproteste gegeben. Wie Staatspräsident Hassan Rouhani dazu äußerte, seien die Protestaktionen teils durch innere Probleme des Landes ausgelöst, teils  von außen angestiftet worden. Der Fernsehsender Press TV teilte unter Berufung auf die Sicherheitsbehörden mit, dass bei den Unruhen insgesamt 20 Menschen, darunter ein Polizist, ums Leben gekommen seien.

    Zum Thema:

    Teheran droht USA mit weltweiter Reaktion „würdiger Menschen“
    Teheran: Die meisten Terroristen kommen aus mit USA verbündeten Staaten
    Teheran fordert von USA Stopp der „Iranophobie“
    Tags:
    Informationen, Unzufriedenheit, Press TV, US-State Department, Twitter, Associated Press, Matthew Lee, Heather Nauert, Mike Pompeo, Iran, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren