23:31 23 September 2018
SNA Radio
    Syriens Präsident Baschar al-Assad

    Persönliches Treffen mit Trump? Assad erklärt, was er davon hält

    © REUTERS / SANA
    Politik
    Zum Kurzlink
    51443

    Der syrische Staatschef Baschar al-Assad glaubt, dass ein Treffen mit seinem US-Amtskollegen Donald Trump jetzt einfach ein Zeitverlust wäre.

    „Das Problem mit den amerikanischen Präsidenten besteht darin, dass sie Geiseln der Lobbyisten sind“, sagte der syrische Präsident in einem Interview mit dem russischen TV-Sender NTV.

    „Sie (die  US-Präsidenten – Anm. d. Red.) können Ihnen sagen, was Sie hören wollen, aber werden das Gegenteil tun. Genau das ist der Punkt. Und es wird immer schlimmer. Trump ist ein sehr anschauliches Beispiel dafür. Jetzt mit den Amerikanern zu sprechen und etwas mit ihnen zu besprechen, ist vergeblich, bringt keine Ergebnisse; es ist nur Zeitverschwendung“, so Assad weiter.

    Er erwarte in nächster Zukunft keine Änderungen in der US-Politik:

    „Wir glauben nicht, dass sich die US-Politik in nächster Zukunft ändern wird. Dies (die Gespräche mit Washington –Anm. d. Red.) ist Zeitverlust“ unterstrich der syrische Präsident.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Moskau verweist auf Verstöße bei Probenentnahme in Syrien und im Fall-Skripal
    US-Koalition und Verbündete geraten in Syrien unter Beschuss
    Syrien: 40 Tonnen Chemikalien auf Territorium von Terroristen entdeckt – Moskau
    Russland entdeckt Senfgas-Produktion in Syrien – Spur in die EU
    „Giftgasangriffe“ in Syrien: Neue Indizien gegen „Weißhelme“ präsentiert
    Tags:
    Änderungen, Treffen, Bashar al-Assad, Donald Trump, Syrien, USA