04:49 23 Oktober 2018
SNA Radio
    Abbas Araghchi, stellvertretender Außenminister des Iran

    Irans Außenministerium droht mit Ausstieg aus Atom-Deal

    © AP Photo / Vahid Salemi
    Politik
    Zum Kurzlink
    51022

    Teheran könnte bald vom gemeinsamen umfassenden Aktionsplan (JCPOA) zurücktreten. Dies erklärte der stellvertretende Außenminister des Iran, Abbas Araghchi, gegenüber der Agentur Tasnim.

    „Das Warten des Iran ist zu Ende, und es ist möglich, dass der Iran den JCPOA in den kommenden Wochen verlassen wird“, so Araghchi.

    Er bezweifelte zudem, dass die Gespräche zwischen dem Iran und den europäischen Mitgliedstaaten zu einem gemeinsamen Beschluss zur Aufrechterhaltung des Abkommens führen können.

    Mehr zum Thema: Netanjahu in Deutschland — Ist das Iran-Abkommen noch zu retten?>>>

    Demnach seien die Perspektiven der fortgesetzten Verhandlungen mit Europa nicht klar.

    Allerdings hoffe Teheran immer noch auf einen „akzeptablen“ Vorschlag seitens der Gesprächspartner, damit der Iran „nicht weggeht“, führte der Vizeminister fort.

    Laut Araghchi muss sich Europa Mühe geben, um die Iraner von der Beibehaltung des Atomabkommens zu überzeugen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Anti-Iran-Sanktionen: Europa muss sich gegen US-„Torheit“ wehren – Medien
    Der Iran sollte sein Öl in Euro handeln
    Atom-Deal: Iran fordert von EU Entschädigung
    Ausstieg aus Iran-Deal: Bereiten die USA nun einen Angriff vor?
    Tags:
    Gemeinsamer Umfassender Aktionsplan (Joint Comprehensive Plan of Action, JCPOA), Ausstieg, Verhandlungen, Atomabkommen, Abbas Araktschi, Europa, Iran