07:16 20 Juli 2018
SNA Radio
    Syrische Provinz Idlib

    „Kameraleute eingetroffen“: Idlib-Bewohner warnen vor Inszenierungen von Terroristen

    © REUTERS / Ammar Abdullah
    Politik
    Zum Kurzlink
    157284

    Einwohner der Provinz Idlib haben das russische Versöhnungszentrum in Syrien vor einer Provokation seitens der Terroristen gewarnt. Es sollen Videos gedreht worden sein, die später für Vorwürfe gegen Moskau und Damaskus genutzt werden sollen.

    Einwohner sollen dem Zentrum per Telefon mitgeteilt haben, dass am vergangenen Freitag ein Kamerateam einer „nahöstlichen Nachrichtenagentur“ in der Provinz eingetroffen sei.

    Die Kameraleute hätten gemeinsam mit Terroristen von,Dschabhat an-Nusra‘ (frühere al-Nusra-Front) inszenierte Evakuierungen von Zivilisten durch Kämpfer gefilmt. Außerdem sollen die Videos zeigen, wie Objekte der zivilen Infrastruktur durch die Terroristen „wiederhergestellt“ würden, die angeblich bei Angriffen der russischen und der syrischen Luftwaffe zerstört worden seien.

    Als „Beweis“ sollen den Zuschauern Häuser gezeigt werden, die bei Zusammenstößen von Kämpfern mit anderen Terrorgruppierungen zerstört wurden. Diese Bilder sollen dann in arabischen und westlichen Medien veröffentlicht werden. Die Aufnahmen würden als Anlass für neue Vorwürfe gegen Russland dienen, so das Zentrum weiter.

    Durch die erzielte mediale Aufmerksamkeit hoffen die Kämpfer laut dem russischen Versöhnungszentrum auf eine Finanzierung der bewaffneten Formationen in Syrien durch westliche Nichtregierungsorganisationen.

     

    Zum Thema:

    Einer der furchtbarsten Syrien-Fakes enttarnt – Sputnik- und RT-Chefin
    Reuters, AFP und Getty vermarkten den Fake gegen Syrien
    Weitere US-Inszenierungen mit C-Waffen in Syrien in Vorbereitung – Medien
    Wem nützt Inszenierung von chemischer Attacke in Syrien? MEP weiß es
    Tags:
    Provokation, Inszenierung, Video, Terroristen, Al-Nusra-Front, Damaskus, Russland, Idlib, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren