09:07 16 Juli 2018
SNA Radio
    Emmanuel Macron

    Macron: Europa steckt in politischer Krise

    © Sputnik / Aleksey Vitvitski
    Politik
    Zum Kurzlink
    377144

    Europa erlebt laut dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron wegen der Sekundärmigration eine politische Krise. Der Schlüssel zu ihrer Überwindung liegt laut Macron in der Entwicklung von gemeinsamen Lösungen durch klare Ideen.

    „Wir in der EU haben Werte, und jedes Mal, wenn wir sie verraten, tun wir das Schlechteste. Unter den Werten sind die Achtung der Menschenrechte und anderer Staaten sowie die Solidarität, die uns verbindet“, erklärte Macron gegenüber Reportern.

    Er betonte, dass eine optimale Lösung auf der Zusammenarbeit der Länder basieren und Verantwortlichkeit und Schulterschluss erfordern würde. Die EU-Länder sollten dabei alle Aufgaben gleichmäßig verteilen.

    „Zu dieser Frage braucht Frankreich keine Belehrungen. Wir sind das zweite Land nach der Zahl der aufgenommenen Flüchtlinge“, so Macron weiter.

    Dem fügte er allerdings hinzu, dass die EU ihre Grenzen besser schützen müsse, und erwähnte zusätzliche Finanzmittel für die Grenzschutzagentur Frontex.

    Zuvor war berichtet worden, dass Frankreich und Spanien beim EU-Sondergipfel in Brüssel, der am Sonntag begonnen hat, einen Plan zur Schaffung „geschlossener Zentren“ in Europa für die Migrantenaufnahme vorgeschlagen hätten.

    Macron zufolge würden solche Institutionen „unverzüglich die finanzielle Integrität, operative Behandlung der Vorgänge und die europäische Einheit sicherstellen, so dass jedes Land Menschen organisiert aufnehmen würde, die ein Recht auf Asyl haben“.

    Zum Thema:

    Österreichs EU-Ratsvorsitz: „Migration steuern, Wohlstand sichern, Brücken bauen“
    „Merkel begreift, was sie riskiert“: Migrationsstreit aus russischer Expertensicht
    630 Migranten gehen in Spanien unter Applaus an Land
    EU-Kommission will Ausgaben für Migrationspolitik fast um das Dreifache erhöhen
    Tags:
    Flüchtlinge, Flüchtlingsaufnahme, Migranten, Grenzschutz, Asylrecht, EU-Gipfel, EU-Grenzschutzagentur Frontex, Emmanuel Macron, Spanien, Frankreich, EU
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren