16:48 18 Oktober 2018
SNA Radio
    Migranten aus Lateinamerika auf dem Weg in die USA (Archivbild)

    Wegen Familientrennung an Grenze: US-Kongressmitglieder treten in Hungerstreik

    © AP Photo / Eduardo Verdugo
    Politik
    Zum Kurzlink
    4926

    Zehn US-Kongressmitglieder sollen auf Essen verzichtet und damit gegen das gewaltsame Wegnehmen von Kindern von illegalen Migranten an der Grenze zu Mexiko protestiert haben. Dies berichtet die US-Zeitung „USA Today“.

    An der vom Robert-Kennedy-Zentrum für Menschenrechte (Robert F. Kennedy Human Rights center) initiierten Aktion beteiligen sich zehn Kongressmitglieder und ein Senator.

    Darüber hinaus haben die Filmstars Alec Baldwin und Martin Sheen ihre Teilnahme bestätigt.

    Die Aktion verlaufe vor dem Gerichtsgebäude in der Stadt McAllen in Texas und werde 24 Tage dauern. Die Teilnehmer würden einander alle 24 Stunden abwechseln.

    „Wir werden anstreben, dass alle Kinder, die an der Grenze von ihren Eltern getrennt worden sind (etwa 2400), zu ihren Familien zurückgebracht werden“, erklärte ein Aktivist von einer der Organisationen für den Schutz der Menschenrechte in Texas.

    Die Nichte des 35. US-Präsidenten, Kerry Kennedy, erklärte, dass der heutige Präsident Donald Trump „andere Vorstellungen“ darüber habe, was „Amerikaner zu sein bedeutet“.

    Zuvor war bekannt geworden, dass bereits mehr als 500 Kinder, die Migranten weggenommen worden waren, ihren Familien zurückgegeben worden seien.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    US-Kongressmitglieder schlagen Gründung von Agentur gegen „russische Propaganda“ vor
    US-Kongressmitglieder fordern Klarheit über Trumps Syrien-Strategie
    US-Kongressmitglieder verweigern Treffen mit Russlands Botschafter
    US-Kongressmitglieder wollen Friedensnobelpreis für Trump
    Tags:
    Familientrennung, Hungerstreik, Migranten, Robert-Kennedy-Zentrum für Menschenrechte (Robert F. Kennedy Human Rights center), Zeitung "USA Today", US-Kongress, Martin Sheen, Kerry Kennedy, Alec Baldwin, McAllen, Mexiko, Texas, USA