05:30 23 Oktober 2018
SNA Radio
    Luftstützpunkt Hmeimim (Archiv)

    Russland zieht Kampfjets aus Syrien ab

    © Sputnik / Maxim Blinow
    Politik
    Zum Kurzlink
    1616265

    Russland baut offenbar seine militärische Präsenz in Syrien ab. In der vergangenen Woche haben elf Kampfflugzeuge und Hubschrauber den Flugplatz Hmeimim in Latakia verlassen.

    „Elf Flugapparate sind in der vergangenen Woche zu ihren ständigen Stationierungsorten in der Russischen Föderation zurückgekehrt“, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau mit. Auch Techniker seien abgezogen worden.

    Die russische Luftwaffe unterstützt seit 2015 auf Bitte der Regierung in Damaskus die syrischen Regierungstruppen im Kampf gegen Daesh*, al-Nusra-Front und weitere Terrormilizen, die zuvor weite Teile des vorderasiatischen Landes unter ihre Kontrolle gebracht hatten. In den letzten Jahren konnte die syrische Regierung die Kontrolle über das Land weitgehend zurückgewinnen.

    Im Dezember 2017 erklärte das russische Militär den endgültigen Sieg über den IS in Syrien. Kurz danach besuchte Präsident Wladimir Putin den russischen Luftwaffenstützpunkt Hmeimim  (VIDEO >>) in der nordwest-syrischen Provinz Latakia und ordnete den Rückzug eines Großteils der russischen Militärs aus Syrien an. Sowohl die Basis Hmeimim in der Provinz Latakia als auch die Marinebasis Tartus an der Mittelmeerküste sollen jedoch beibehalten werden.

    * Der IS ist in Russland verboten

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Notfalls mit Gewalt“: Assad zur Beendigung der „Okkupation“ in Nordsyrien
    Assad zu angeblichen Investitionswünschen aus EU: „Wir brauchen den Westen nicht“
    Assad über mögliche geheime russische S-300-Lieferung nach Syrien
    Tags:
    Syrien, Russland