16:05 23 Oktober 2018
SNA Radio
    Ukrainische Armee

    Nach Putins Warnung: Ukrainische Armee weicht auf „Blitzkrieg-Ersatz“ aus – Meinung

    © AP Photo / Markiv Mykhailo, Pool
    Politik
    Zum Kurzlink
    922388

    Die selbsternannte Donezker Volksrepublik hat eine neue Offensive seitens der ukrainischen Armee gemeldet. Der Experte Eduard Popow hat gegenüber Radio Sputnik seine Meinung dazu geäußert, warum das ukrainische Militär sich neuerdings aktiv der Taktik von lokalen Offensiven bedient.

    „Nachdem Russland Kiew entschieden vor großangelegten Kampfhandlungen im Donbass während der Fußball-WM gewarnt hatte, sind ukrainische Militärs zu einer Taktik von lokalen Kampfhandlungen übergegangen“, so Popow, Leiter des Zentrums für öffentliche und informationelle Zusammenarbeit „Europa“.

    „Das ermöglicht ihnen, die Spannung für die Kräfte des Gegners – also der Donezker und Lugansker Volksrepublik – ständig hochzuhalten, ihre eigenen Truppen zu trainieren und die sogenannte patriotische öffentliche Meinung zu beschwichtigen, die wegen der fehlenden Erfolge unzufrieden ist.“

    Parallel betreiben die Ukrainer laut Popow Kampfaufklärung: Sie spürten Schwachstellen in der Verteidigung auf, um in der,Stunde X‘, also während einer großangelegten Offensive, diese Stellen anzugreifen: „Die Ukraine wird diese Taktik auch weiterhin einsetzen – das ist ein Ersatz für die großangelegte Offensive, eines ukrainischen Blitzkrieges.“

    Am Sonntag unternahmen ukrainische Streitkräfte einen erfolglosen Versuch, die Stellungen der Rebellen in Donezk in der Nähe der Stadt Mariupol anzugreifen, teilte der Pressedienst-Leiter des Operativkommandos der Donezker Volksrepublik, Daniil Bessonow, mit.

    „Gegen 13:30 Uhr waren (ukrainische Streitkräfte – Anm. d. Red.) in einer Gruppe von zehn bis zwölf Mann in Richtung unserer Stellungen vorgedrungen. Die Ukrainer konnten nicht unbehelligt an unsere Positionen heranschleichen. Deswegen sind sie in eine Falle geraten und haben Verluste erlitten“, so Bessonow.

    Die ukrainischen Soldaten seien daraufhin in Richtung der von Kiew kontrollierten Ortschaft Wodjanoje geflohen. Dabei hätten sie „Waffen und drei Verletzte auf dem Schlachtfeld zurückgelassen“. „Bei dem Rückzug haben die ukrainischen Streitkräfte Artillerie- und Granatfeuer auf die Donezker Volksrepublik eröffnet, darunter auch auf Siedlungen mit Zivilisten.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Ukrainische Soldaten in russischen Uniformen im Donbass gesichtet – Lugansk
    Ukrainischer Außenminister nennt drei Bedingungen für „Weg zum Frieden“ im Donbass
    Ukrainischer Geheimdienst meldet Verluste bei „Kampfeinsatz“ im Donbass
    Volksrepublik Donezk: Ukraine verlegt verbotene Artilleriesysteme in Donbass
    Tags:
    Streitkräfte, Gefechte, Armee, Militär, Offensive, Wladimir Putin, Lugansk, Donezk, Donbass, Ukraine, Russland