13:42 21 Juli 2018
SNA Radio
    Start eines Tomahawk-Marschflugkörpers vom US-Zerstörer USS Laboon während Raketenangriffs gegen Syrien (Archivbild)US-Raketenangriff gegen Syrien, 14. April 2018 (Archivbild)

    USA entfesseln offene Aggression in Syrien – OPCW-Vertreter

    © Foto: U.S. Navy/ Mass Communication Specialist 3rd Class Kallysta Castillo © AP Photo / Hassan Ammar
    1 / 2
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 23345

    Der syrische Vertreter bei der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) Bassam Sabbagh hat am Dienstag den USA eine offene Aggression auf dem syrischen Territorium vorgeworfen.

    „Die USA versuchen, außerhalb des Völkerrechts zu handeln. Sie entfesseln eine offene Aggression gegen Syrien auf dem syrischen Territorium. Auf diese Weise haben sie im April 2017 und dann im April 2018 gehandelt, als sie zusammen mit Frankreich und Großbritannien eine dreiseitige Aggression gegen Syrien entfesselten“, sagte Sabbagh in einer Sondersitzung der Konferenz der Unterzeichnerstaaten der Chemiewaffenkonvention in Den Haag.

    Mehr zum Thema: Experte: USA streben Legitimation ihrer Präsenz in Syrien an >>>

    Er verwies darauf, diese Aggression sei auf falschen Beschuldigungen basiert worden.

    „Die USA wollen nicht anerkennen, dass ihre Pläne in Syrien gescheitert sind. Sie setzen ihre aggressive Kampagne gegen Syrien fort und üben wirtschaftlichen und politischen Druck aus, um den anderen Ländern ihre Strategie aufzudrängen“, so der syrische OPCW-Vertreter.

    Sabbagh betonte, Syrien habe seine Verpflichtungen zur Vernichtung der C-Waffen erfüllt.

    Mehr zum Thema: C-Waffenattacken: Moskau tritt gegen Ermächtigung der OPCW für Schuldzuweisung auf >>>

    Die Sondersitzung der Konferenz der Unterzeichnerstaaten der Chemiewaffenkonvention findet vom 26. bis 28. Juni in Den Haag statt. In der Sondersitzung kann eine Entscheidung getroffen werden, laut der die OPCW für das Nennen der Schuldigen an Chemiewaffenattacken zuständig sein soll.

    Am 14. April hatten die USA, Großbritannien und Frankreich Raketenangriffe auf syrische Regierungsobjekte geflogen, die angeblich für die Herstellung von C-Waffen genutzt werden. Von 2:42 Uhr bis 4:10 Uhr MESZ haben die drei Staaten mehr als 100 Marschflugkörper und Luft-Boden-Raketen gegen Syrien eingesetzt. Die meisten davon wurden von den syrischen Luftabwehrkräften abgeschossen. Die russischen Streitkräfte beteiligten sich nicht daran, überwachten jedoch alle Raketenstarts.

    Zum Thema:

    Vor Putin-Trump-Gipfel: Moskau baut Truppen in Syrien ab - USA verweigern FSA Hilfe
    US-Koalition und Verbündete geraten in Syrien unter Beschuss
    US-geführte Koalition fliegt tödlichen Angriff auf syrische Armee – Sana
    Menschenrechtler: US-geführter C-Waffen-Einsatz in Syrien geplant
    Tags:
    Vorwurf, Aggression, OPCW, Bassam Sabbagh, Syrien, USA