04:39 24 Oktober 2018
SNA Radio
    Bundeskanzlerin Angela Merkel

    Russischer Senator nennt Achillesferse von Merkels Politik

    © AFP 2018 / Tobias SCHWARZ
    Politik
    Zum Kurzlink
    153947

    Der Chef des informationspolitischen Ausschusses des russischen Oberhauses, Alexej Puschkow, hat die anfälligsten Aspekte der Politik von Bundeskanzlerin Angela Merkel genannt.

    Die BRD verliere 7,5 Milliarden Euro jährlich wegen der Anti-Russland-Sanktionen, 40 Prozent der gesamten EU-Verluste würden auf Deutschland entfallen, schrieb er in seinem Twitter-Account. „Und das nur um sich dessen zu vergewissern, dass die Sanktionen ergebnislos sind".

    Neben der Krise der Flüchtlingspolitik der deutschen Bundeskanzlerin sei dies „ein weiterer Anfälligkeitspunkt" Berlins, insbesondere in einer Situation, in der die USA die EU-Interessen ignorieren würden, so Puschkow.

    Nach dem Beitritt der Halbinsel Krim zu Russland im Jahr 2014 hatten die USA und die EU politische und wirtschaftliche Sanktionen gegen Russland verhängt. Moskau konterte mit einem Einfuhrverbot für eine ganze Reihe von Lebensmitteln aus den Ländern, die zuvor Beschränkungen gegen Russland auferlegt hatten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Räumen Sie das Kanzleramt“: Deutscher Reporter fordert Merkels Rücktritt
    Global-Strategie der EU gegen Russland? „Syrien-Krieg und Krim-Krise nur Vorwand“
    „Hülle für Deutschlands Einfluss-Wachstum“: Streit in Berlin und Folgen für Europa
    Tschechische Aktivistin: „Merkel will Kriegsgeschichte neuschreiben“
    Lindner: Merkel wird zur „Hassfigur in eigener Partei und Koalition“
    Tags:
    Flüchtlingspolitik, Sanktionen, Politik, Angela Merkel, Alexej Puschkow, Russland, Deutschland