06:07 23 Oktober 2018
SNA Radio
    US-Militärausbilder in der Ukraine (Archivfoto)

    Ukrainischer Abgeordneter: USA heizen Militärkonflikt in Ukraine an

    © Sputnik / Stringer
    Politik
    Zum Kurzlink
    41004

    Die USA sind laut dem Abgeordneten des ukrainischen Parlaments (Werchowna Rada) Jewgeni Murajew nicht an einem Ende des militärischen Konflikts in der Ukraine interessiert. Ganz im Gegenteil machen sie alles, damit sich dieser fortsetzt.

    Die Ukraine soll dem Rada-Abgeordneten zufolge den Frieden auf ihrem Territorium wieder herstellen und alle von der aktuellen Regierung verhängten Sanktionen aufheben, um zu den gewöhnlichen Wechselbeziehungen zu den Nachbarländern zurückzukommen und die Wirtschaft zu reanimieren. Aber Washington werde nie eine solche Entwicklung der Ereignisse zulassen, da die Einschränkungen auf die Schwächung der EU und Russlands abzielen würden.

    „Das sind zwei geopolitische Gegner der USA, deswegen lösen sie mittels Außensteuerung mit allen möglichen Mitteln einen Militärkonflikt auf dem Territorium unseres Landes aus“, sagte der Politiker gegenüber dem TV-Sender „NewsOne“.

    Er betonte, dass die aktuelle ukrainische Regierung Washington in dieser Frage begünstige und damit das „Vaterland verrät“.

    Die ukrainische Regierung hatte im April 2014 Truppen in die östlichen Kohlefördergebiete Donezk und Lugansk (Donbass) geschickt, nachdem diese den nationalistischen Staatsstreich vom Februar in Kiew nicht anerkannt, mehr Selbständigkeit gefordert und dann unabhängige „Volksrepubliken“ ausgerufen hatten. Nach jüngsten UN-Angaben sind bei den Gefechten zwischen dem Kiew-treuen Militär und den örtlichen Bürgermilizen bislang rund 10.000 Menschen ums Leben gekommen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Telefonat mit Poroschenko: Putin besorgt über Anstieg der Opferzahl im Donbass
    Menschen-Safari im Donbass: Europäer sollen für Schüsse auf Zivilisten gezahlt haben
    US-Außenministerium wirft Russland „Warnschüsse“ im Donbass vor
    Tags:
    Militärkonflikt, Frieden, Sanktionen, Jewgeni Murajew, EU, USA, Russland, Ukraine