12:06 17 Juli 2018
SNA Radio
    Soldaten der Freien Syrischen Armee in der südsyrischen Provinz Jadouda

    Moskau dementiert Berichte über Austritt aus Abkommen zu Südsyriens Deeskalationszone

    © REUTERS / Alaa al Faqir
    Politik
    Zum Kurzlink
    3604

    Das russische Außenministerium hat türkische Medienberichte über Russlands angeblichen Austritt aus dem Abkommen zur Südlichen Deeskalationszone in Syrien dementiert, berichtet das Amt.

    „Die Mitteilung der türkischen Nachrichtenagentur Anadolu, die unter Berufung auf eine Fake-Seite des ‚Luftwaffenstützpunktes Hmeimim‘ auf sozialen Medien über den angeblichen ‚Ausstieg Russlands aus dem Abkommen zur südlichen Deeskalationszone‘ berichtete, entspricht nicht der Wirklichkeit“, hieß es.

    >>> Mehr zum Thema: USA entfesseln offene Aggression in Syrien – OPCW-Vertreter

    Dem Ministerium zufolge hat der russische Stützpunkt Hmeimim keine Accounts in Sozialnetzwerken.

    „Alle Informationen, die die Tätigkeit der russischen Militäreinheiten in der Syrischen Arabischen Republik betreffen, werden ausschließlich von Vertretern des russischen Verteidigungsministeriums sowie über offizielle Seiten des russischen Verteidigungsamtes im Internet (mil.ru) mitgeteilt“.

    >>> Mehr zum Thema: OPCW-Sondersitzung in Den Haag: Unterstützung für Russlands Position wächst

    Zuvor hatte die Agentur Anadolu unter Verweis auf eine gefälschte „Seite des Kommandos des Luftwaffenstützpunktes Hmeimim in sozialen Netzwerken“ das angebliche „Außerkraftreten der Vereinbarungen über die Deeskalationszone im Süden Syriens“ gemeldet.

    Zum Thema:

    US-Schriftstellerin: USA müssen für „Befreiung“ Rakkas zahlen
    Global-Strategie der EU gegen Russland? „Syrien-Krieg und Krim-Krise nur Vorwand“
    Erfolgreich gegen IS: Syrische Armee säubert Grenzgebiet zum Irak
    Vor Putin-Trump-Gipfel: Moskau baut Truppen in Syrien ab - USA verweigern FSA Hilfe
    Tags:
    Zivilbevölkerung, Deeskalationszonen, Schutzzonen, Terror, Militär, Truppen, Krieg, Armee, Luftstützpunkt Hmeimim, Verteidigungsministerium, Syrien, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren