22:17 22 Juli 2018
SNA Radio
    Produktion von Röhren für die Gaspipeline Nord Stream 2

    Wegen Nord Stream 2: Ungarns Außenminister verurteilt EU-Doppelstandards

    © Foto: Nord Stream 2/ Axel Schmidt
    Politik
    Zum Kurzlink
    71843

    Die EU wendet laut dem ungarischen Außenminister Péter Szijjártó Doppelstandards gegenüber dem Gaspipeline-Projekt Nord Stream 2 an.

    „Wir sind kein Teil des Projektes, wir können nicht dagegen sein“, sagte Ungarns Außenminister gegenüber der russischen Nachrichtenagentur RIA Novosti.

    Das ehemalige Projekt South Stream, das die Diversifikation der Routen für Zentraleuropa vergrößern würde, wurde ihm zufolge von der EU-Kommission „getötet“.

    „Und nun sehen wir erneut keine Ermunterungen seitens der Kommission. Ich kann mir keine Entschuldigungen oder Gründe vorstellen, die die Kommission vorlegen könnte“, sagte der Politiker.

    Der russische Konzern Gazprom und seine westeuropäischen Partner wollten mit South Stream eine Direktleitung von Russland nach Südeuropa errichten, um die Abhängigkeit von dem instabilen Transitland Ukraine zu verringern. Die Gaspipeline hätte bis 2018 ihre Vollleistung erreichen sollen. Doch das Projekt stieß bei den USA und der EU-Kommission auf Widerstand, die Bulgarien unter Druck setzten, was massive Verzögerungen im Genehmigungsverfahren zur Folge hatte.

    Weil die Baugenehmigung Bulgariens weiterhin ausblieb, stieg die russische Seite Ende 2014 aus dem Projekt aus und begann stattdessen mit dem Bau einer Gasleitung in die Türkei.

    Das Projekt Nord Stream 2 sieht die Verlegung von zwei Strängen mit einer Jahresgesamtkapazität von 55 Milliarden Kubikmetern vor. Die Stränge sollen parallel zur bereits bestehenden Pipeline Nord Stream von der russischen Ostseeküste bis nach Deutschland verlaufen. Die Pipeline soll im Jahr 2019 in Betrieb genommen werden.

    Gegen das Projekt machen mehrere Länder Front. Dazu gehören die Ukraine, die um ihre Einnahmen aus dem Transit russischen Gases bangt, und die USA, die ambitionierte Pläne zum Export von Flüssiggas nach Europa hegen. Lettland, Litauen und Polen haben gemeinsam ihren Unwillen über den Bau der neuen Pipeline geäußert.

    Zum Thema:

    Nord Stream 2 hat Baugenehmigung in Russland erhalten – Bauarbeiten beginnen zeitnah
    „Es gibt keine Dummköpfe“: Politiker zu Poroschenkos Initiative gegen Nord Stream 2
    Tags:
    Doppelstandards, Nord Stream 2, South Stream, EU-Kommission, Peter Szijjártó, Russland, Ungarn, EU
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren