18:38 23 Oktober 2018
SNA Radio
    Der portugiesische Präsident Marcelo Rebelo de Sousa spricht im Weißen Haus mit dem US-Präsidenten Donald Trump, der 27. Juni 2018

    „Wenn Sie Herrn Putin …“ – Portugals Präsident gibt Trump Tipps

    © AFP 2018 / NICHOLAS KAMM
    Politik
    Zum Kurzlink
    7566

    Der portugiesische Präsident Marcelo Rebelo de Sousa hat bei seinem Besuch im Weißen Haus mit seinem amerikanischen Amtskollegen, US-Präsident Donald Trump, dessen bevorstehendes Treffen mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin sowie die derzeit in Russland laufende Fußball-Weltmeisterschaft besprochen.

    Den Text des Gesprächs zwischen de Sousa und Trump veröffentlichte die US-Administration auf ihrer offiziellen Webseite. Unter anderem erwähnte Portugals Präsident, dass er sich letzte Woche mit Putin getroffen hatte. „Er hat mich gebeten, Sie zu grüßen“, so de Sousa.

    >>> Mehr zum Thema: Ort von Putin-Trump-Treffen genannt – Fox News

    Er wandte sich auch dem Thema des Fußballs zu. Trump solle nicht vergessen, dass Portugal „den besten Spieler der Welt hat, der Cristiano Ronaldo heißt“.

    „Falls Sie während der Meisterschaft nach Russland gehen, vergessen Sie nicht: Portugal ist immer noch dort und entschlossen, die Meisterschaft zu gewinnen.“

    >>> Mehr zum Thema: Ronaldo brach wegen russischer Begrüßungszeremonie in Lachen aus – VIDEO

    Cristiano Ronaldo während des WM-Spiels gegen Spanien in Sotschi
    © Sputnik / Wladimir Astapkowitsch
    Trump bezeichnete die WM in Russland als „aufregend“. Sein Sohn liebe Fußball, Trump selbst sei „ein bisschen ein Fußballfan“. Er fragte scherzhaft, ob „Cristiano jemals zur Präsidentschaftswahl gegen Sie antreten“ werde und ergänzte: „Er würde nicht gewinnen. Sie wissen, dass er nicht gewinnen würde.“

    Portugal sei nicht „die Vereinigten Staaten“, erwiderte der portugiesische Präsident. „Es ist etwas anders.“

    >>> Mehr zum Thema: Trump schickt seinen beißwütigsten Falken – John Bolton in Moskau

    Während des Besuchs erinnerte er Trump daran, dass Portugal als erstes neutrales Land die Unabhängigkeit der USA anerkannt habe und dass die Gründerväter der Vereinigten Staaten Unabhängigkeit mit dem portugiesischen Madeirawein gefeiert haben.

    Wladimir Putin hatte sich am Mittwoch im Kreml mit dem US-Sicherheitsberater John Bolton getroffen. Der Berater des russischen Präsidenten, Juri Uschakow, kommentierte das bevorstehende Gipfeltreffen von Putin und Trump: „Diese Frage wird über interne Kanäle diskutiert. Ich kann sagen, dass eine Einigung über die Durchführung des Gipfels erzielt wurde, sogar über das Datum und den Ort. Das werden wir morgen gemeinsam mit unseren amerikanischen Kollegen bekannt geben.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren