08:59 17 Oktober 2018
SNA Radio
    Geld (Symbolbild)

    Moskau wirft London Bestechung von OPCW-Mitgliedern vor

    CC0
    Politik
    Zum Kurzlink
    2293

    Großbritannien und seine Partner haben einige Delegationen der OPCW-Länder bei der Abstimmung über die Erweiterung des Mandat der Organisation für das Verbot chemischer Waffen bestochen. Dies teilte die Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa am Donnerstag mit.

    „Wir halten diesen Beschluss für illegitim. Es muss festgestellt werden, dass die Konferenz der Teilnehmerstaaten bei dieser Entscheidung über den Rahmen ihres Mandats hinausgegangen ist", sagte sie.

    Durch politische Manipulationen sowie direkte Bestechungen und unverhohlene Erpressung von Seiten Großbritanniens und anderer Staaten sei es möglich gewesen, einen „ominösen Entscheidungsentwurf" zu verabschieden, so Sacharowa.

    Am Mittwoch hatten die Teilnehmer der Chemiewaffenkonvention bei einer Sondersitzung in Den Haag ein von Großbritannien vorgelegtes erweitertes OPCW-Mandat der Staaten angenommen, welches die Organisationen zur Feststellung von Verantwortlichen für Chemiewaffenangriffe berechtigt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Westen setzte Erpressung ein“: Moskau zu Erweiterung von OPCW-Mandat
    Sondersitzung in Den Haag: OPCW soll Polizeistruktur werden - russische Delegation
    Schon wieder „highly likely“? Moskau stellt OPCW-Bericht zu Syrien infrage
    Tags:
    Erpressung, Bestechung, Mandat, Erweiterung, Abstimmung, OPCW, Maria Sacharowa, Großbritannien, Russland