07:12 18 Juli 2018
SNA Radio
    Wladimir Putin und Donald Trump bei ASEAN-Gipfel in Danang

    Putin-Trump-Gipfel als Schlag für Nato? US-Kongressmitglied äußert Besorgnis

    © AP Photo / Hau Dinh
    Politik
    Zum Kurzlink
    10449

    Der demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus Adam Schiff hat seine Besorgnis geäußert, dass das für den 16. Juli anberaumte Treffen zwischen Russlands Präsident Wladimir Putin und seinem US-amerikanischen Amtskollegen Donald Trump ein Schlag für die Nato sein könnte.

    Das Treffen zwischen Wladimir Putin und Donald Trump wird in der finnischen Hauptstadt Helsinki stattfinden. Die zwei Staatschefs wollen dabei die Perspektiven für die weitere Entwicklung der russisch-amerikanischen Beziehungen sowie aktuelle globale Fragen besprechen.

    „Aber ich fürchte, dass der Gipfel ein weiterer Schlag für die Nato und unsere Verbündeten sein wird und für den Kreml – eher ein Geschenk“, zitiert die Zeitung „The Washington Post“ Schiff.

    In den USA laufen nach wie vor Ermittlungen zu der angeblichen Einmischung Russlands in den US-Wahlkampf. Der Sonderermittler Robert Mueller hatte Anklage gegen 13 russische Bürger und Unternehmen erhoben. Ihnen wird die Einmischung in die US-Wahl zur Last gelegt. Dabei wurden keinerlei Beweise für diese Vorwürfe erbracht.

    Moskau hat Anschuldigungen dieser Art wiederholt entschieden zurückgewiesen. Wie der russische Präsident Wladimir Putin äußerte, sollten die US-Behörden Moskau konkrete Dokumente mit Beweisen für die „Einmischung“ vorlegen, anstatt im Kongress „herumzuschreien“.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Historischer Trump-Putin-Gipfel: Wer fürchtet ihn und will ihn torpedieren?

     

    Zum Thema:

    Treffen mit Putin: Weißes Haus verkündet Trumps Erwartungen
    Nun offiziell: Kreml bestätigt Ort und nennt Datum für Putin-Trump-Treffen
    „Wenn Sie Herrn Putin …“ – Portugals Präsident gibt Trump Tipps
    Tags:
    Russland-Ermittlungen, Schlag, Gipfel, Treffen, NATO, US-Kongress, Donald Trump, Wladimir Putin, Finnland, Helsinki, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren