11:24 22 Oktober 2018
SNA Radio
    Russlands Außenminister Sergej Lawrow

    Flüchtlingskrise: EU erntet heute Folgen von Nato-Einsatz gegen Libyen – Lawrow

    © Sputnik / Maxim Blinow
    Politik
    Zum Kurzlink
    214086

    In der Flüchtlingskrise muss die EU die Konsequenzen von früheren Nato-Aktivitäten tragen, erklärte am Freitag Russlands Außenminister Sergej Lawrow.

    Die Allianz sei dafür verantwortlich, dass Libyen „praktisch zum Haupttransitland von illegalen Einwanderern“ geworden ist, hieß es.

    „Was ich da bei den letzten EU-Beratungen über Migration gesehen habe, bringt mich auf Gedanken über die Rolle der EU und der Nato (in der Flüchtlingskrise – Anm. d. Red.). Die Nato bombardierte Libyen und verwandelte dieses Land in ein schwarzes Loch, durch das die Ströme illegaler Einwanderer nach Europa eindringen. Nun versucht die EU den Schaden zu korrigieren, den das Bündnis angerichtet hat”, sagte Lawrow gegenüber dem britischen Sender „Channel 4”.

    Die russischen Sicherheits- und Militärdienste operierten in Syrien auf Ersuchen der legitimen Regierung, die von der internationalen Gemeinschaft anerkannt sei, betonte Lawrow.

    Am Freitagmorgen hatte EU-Ratschef Donald Tusk erklärt, dass die 28 EU-Staats- und Regierungschefs sich auf Schlussfolgerungen einschließlich der Migration verständigt hätten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Migranten in Europa sind keine Flüchtlinge im Sinne der Genfer Konvention – Experte
    Alle gegen Merkel – so wurde die Kanzlerin von Flüchtlingen in die Ecke getrieben
    Migration als Schicksalsfrage? Massiver Gegenwind für Merkel
    Tags:
    Folgen, Flüchtlingskrise, Einsatz, Außenministerium Russlands, NATO, Sergej Lawrow, Libyen, Russland