11:48 17 Juli 2018
SNA Radio
    F-35 der US-Luftwaffe (Archivbild)

    GB und USA besorgt: Russland kann F-35-„Geheimnisse“ erfahren

    © Foto: Lockheed Martin/ U.S. Air Force/ Darin Russell
    Politik
    Zum Kurzlink
    1315115

    Russland kann durch die Türkei Zugang zu den geheimen Technologien erhalten, die für die Entwicklung der amerikanischen F-35-Kampfjets der fünften Generation benutzt wurden, schreibt die britische Zeitung „The Telegraph“.

    Großbritannien wolle 138 F-35-Jets  kaufen während die Türkei beabsichtige, sowohl F-35-Jagdbomber als auch die russischen Flugabwehrraketensysteme S-400 zu erwerben. Sollte Ankara beide Systeme verwenden, könnten Informationen über die Schwachstellen des US-Kampfjets für Moskau verfügbar werden.

    Der US-Senat hat laut der Zeitung einem Verkaufsverbot von F-35 an die Türkei zugestimmt, falls es nicht auf den Kauf von S-400 verzichtet.

    Dem US-Senator  der Demokratischen Partei vom US-Bundesstaat Maryland, Chris Van Hollen, zufolge wird die Übergabe von  F-35-Jets sowie von S-400-Flugabwehrsystemen an Ankara „die nationale Sicherheit der USA und ihrer Verbündeten gefährden“.

    „Der Kauf  der beiden Systeme von der Türkei wird es den Russen ermöglichen, die Fähigkeiten der F-35 ohne Mühe zu bewerten und ihre Schwachstellen zu identifizieren. Das ist inakzeptabel“, sagte der Senator.

    Eine ähnliche Meinung werde im britischen Parlament vertreten. Wie der Abgeordnete von der Konservativen Partei, Mark Francois,  gegenüber „The Telegraph“ mitteilte, investiert Großbritannien großes Geld  in die F-35, sodass London „nicht gerne sehen möchte", wie etwas diese Technologie bloßstellt.

    Die Beziehungen zwischen Ankara und Washington haben sich verschlechtert, nachdem die Türkei und Russland im Dezember 2017 ein Kreditabkommen über die Lieferung des russischen Raketenabwehrsystems S-400 unterzeichnet hatten. Demnach soll Ankara zwei S-400-Batterien erwerben, die von türkischen Soldaten bedient werden sollen. Die Seiten vereinbarten zudem eine technische Zusammenarbeit bei der Produktionsaufnahme von solchen Waffen in der Türkei.

    Die USA und andere Nato-Länder haben Ankara wiederholt wegen des Deals mit Moskau kritisiert. So wies der Berater des US-Außenministers, Wess Mitchell, warnend darauf hin, dass der Kauf von S-400-Anlagen sich negativ auf die Lieferung von Flugzeugen F-35 an die Türkei auswirken könne. Daraufhin versprach der türkische Außenminister, Mevlüt Çavuşoğlu, Gegenmaßnahmen, darunter eine Kooperation mit Russland in diesem Bereich, zu ergreifen, sollte die Lieferung von US-Kampfjets an die Türkei blockiert werden.

    Der US-Senat hatte am 19. Juni den Militärhaushalts-Entwurf für 2019 angenommen, der die Teilnahme der Türkei am Programm zur Produktion von F-35 aussetzt. Trotzdem war zuvor in einem Betrieb des Rüstungsunternehmens Lockheed Martin in Fort-Worth (in Texas) ein erstes Jagdflugzeug dieses Typs feierlich an die Türkei übergeben worden.

    Zum Thema:

    USA würden Türkei mit Nichtübergabe von F-35 großen Gefallen tun – General
    Erdogan: Lieferverbot für F-35 birgt Verlustrisiko für USA
    Ankara bekommt von Washington erste F-35-Kampfjets
    „Ideale Variante“: Warum Su-57 mit F-35 unvergleichbar ist – Medien
    Tags:
    Kauf, Sicherheit, Raketenabwehrsystem S-400, F-35, Großbritannien, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren