00:32 19 Juli 2018
SNA Radio
    Warschau, Polen (Archivbild)

    Neustart der amerikanisch-russischen Beziehungen? Polen wirkt besorgt

    © AP Photo / Alik Keplicz
    Politik
    Zum Kurzlink
    10382

    Obwohl es zu früh ist, über die Ergebnisse des Treffens zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und seinem US-Amtskollegen Donald Trump zu sprechen, ist Polen laut dem Außenminister des Landes, Jacek Czaputowicz, über einen möglichen Neustart der amerikanisch-russischen Beziehungen besorgt.

    „Im Allgemeinen verdient Wladimir Putins Wunsch, Präsident Trump auf den Politikwechsel einzustimmen, keine Kritik, aber wir werden sehen, wie sich das auswirken wird“, zitiert das Nachrichtenportal „Parlamentarny.pl“ den Außenminister.

    Ferner habe Czaputowicz betont, dass der mögliche Neustart der Beziehungen zwischen Moskau und Washington „einige begründete Besorgnisse“ auslöse.

    „Deshalb ist es gut, dass die europäischen Staaten Sanktionen (gegen Russland – Anm. d. Red.) unterstützt haben“, unterstrich der Außenminister.

    Russlands Präsident Wladimir Putin trifft sich mit US-Sicherhaitsberater John Bolton
    © REUTERS / Pool/ Alexander Zemlianichenko
    Polen könne seine Politik gegenüber Russland verändern. Dafür müsse die russische Seite jedoch die Anforderungen Europas bezüglich der Krim und des Donbass erfüllen, so Czaputowicz.

    Das Treffen zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und seinem US-Amtskollegen Donald Trump soll am 16. Juli in der finnischen Hauptstadt Helsinki stattfinden.

    Zum Thema:

    Trumps Berater zu Gespräch mit Putin: keine Einigung
    Putin-Trump-Gipfel: „The Independent“ nennt „einzigen Grund“ für Londons Angst
    Gipfel mit Putin: Trump möchte „bei Waffen sparen“
    Putin und Trump einigen sich in strategischen Fragen – Europäer gucken in die Röhre
    Tags:
    Neustart, Politik, Beziehungen, Sanktionen, Jacek Czaputowicz, Russland, USA, Polen
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren