05:52 23 Oktober 2018
SNA Radio
    Russland und EU

    Uno-Sonderberichterstatter: Russland-Sanktionen treffen EU am härtesten

    © Sputnik / Vladimir Sergeev
    Politik
    Zum Kurzlink
    3742

    Die westlichen Sanktionen gegen Russland treffen die EU am härtesten. Dies sagte der UN-Sonderberichterstatter für negative Auswirkungen von einseitigen Zwangsmaßnahmen, Idriss Jazairy, gegenüber Sputnik am Mittwoch.

    Die Sanktionen hätten Russland einen Impuls gegeben, seine landwirtschaftliche Produktion zu intensivieren, die aktuell auf dem europäischen Markt nachgefragt werde, meint Jazairy.

    „Der Generalsekretär des Verbands der EU-Agrarproduzenten sagte, als ich in Brüssel war, dass man die Verluste durch die Schließung des russischen Marktes nicht ausgeglichen hätte und es nicht fair sei, dass kleine landwirtschaftliche Betriebe in Europa für die politischen Widersprüche zwischen der EU und Russland zahlen sollten“, so Jazairy.

    Er fügte hinzu, Russland habe sich den Sanktionen angepasst, während der EU-Markt die größten Verluste hingenommen habe. Vor dem Hintergrund der sogenannten Sekundärsanktionen müssen sich nun die europäischen Unternehmen mit neuen Anforderungen auseinandersetzen, um ihre Geschäfte in Übereinstimmung mit dem US-Recht zu führen, hieß es.

    Die politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Russland und den westlichen Staaten hatten sich nach dem Umsturz in der Ukraine 2014 verschlechtert. Nach dem Beitritt der Krim zu Russland verhängten die USA und die EU politische und wirtschaftliche Sanktionen gegen Russland.

    Moskau konterte mit einem Einfuhrverbot für eine ganze Reihe von Lebensmitteln aus den Ländern, die zuvor Sanktionen gegen Russland verhängt hatten.

    Moskau hat Gegenmaßnahmen getroffen und Kurs auf Importersatz genommen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    94 Prozent der deutschen Unternehmen sind für Aufhebung von Anti-Russland-Sanktionen
    Juncker: EU-Länder bei Gipfeltreffen für Verbesserung von Beziehungen zu Russland
    Projekt von Sanktionen befreit: Russlands neue Kompetenzen und Status im Ostseeraum
    Tags:
    Minsker Abkommen, Folgen, Unternehmen, Sanktionen, Uno, Idriss Jazairy, USA, Ukraine, EU, Russland