12:45 19 Oktober 2018
SNA Radio
    Ermittler am Ort des Attentats in Salisbury, März 2018

    „Tief besorgt“: Kreml kommentiert wiederholte Vergiftungsfälle in Großbritannien

    © AFP 2018 / Ben Stansall
    Politik
    Zum Kurzlink
    241463

    Der Sprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin, Dmitri Peskow, hat den Vergiftungsfall in der englischen Stadt Amesbury nahe Salisbury vor der Presse kommentiert.

    „Diese Nachrichten sind sehr beunruhigend. Zweifellos erregen sie eine tiefe Besorgnis, besonders, weil sich ein solcher Vorfall nicht zum ersten Mal in Großbritannien abspielt“, so der Kreml-Sprecher.

    >>> Mehr zum Thema: Russland an Vorfall in Amesbury nicht beteiligt – Britischer Sicherheitsminister

    Moskau sei besorgt, dass es in Europa wiederholt zur Anwendung gefährlicher Substanzen komme. Russland habe keine Informationen, welcher Stoff eingesetzt wurde und auf welche Weise es geschah. Man weise weiterhin entschieden weiter „jegliche Möglichkeit einer Beteiligung daran, was dort passiert“ sei, zurück.

    „Die britische Seite hat keine auch minimal überzeugenden Beweise für Russlands Beteiligung an diesem Vorfall geliefert“.

    >>> Mehr zum Thema: Britische Antiterrorpolizei: Opfer von Amesbury angeblich mit "Nowitschok" vergiftet

    Am Donnerstag verlangte Ben Wallace, britischer Staatsminister für Sicherheit, von Russland, Informationen zum Vorfall von Salisbury bereitzustellen, bei dem Anfang März der Ex-Spion Sergej Skripal und seine Tochter vergiftet worden waren. Er „wartet auf einen Anruf aus Russland“. Peskow hingegen erinnerte daran, dass Moskau Großbritannien von Anfang an eine gemeinsame Ermittlung vorgeschlagen habe. Dieser Vorschlag sei jedoch ohne Antwort geblieben. „Der Minister weiß sehr gut, dass Russland seit langem, wie ich gesagt habe, eine gemeinsame Ermittlung vorgeschlagen hat. Dieser Vorschlag steht auf der Agenda. Er wurde längst geäußert. Leider zeigt die britische Seite kein Interesse daran“, kommentierte Peskow Wallaces Worte.

    Auch im Fall der Vergiftung von Amesbury wisse der Kreml von keinen Bitten britischer Behörden um die Hilfe bei der Ermittlung. London habe weder im Zusammenhang mit dem Fall von Salisbury noch mit dem von Amesbury „konkrete mit der Ermittlung verbundene Fragen“ an Moskau gestellt.

    Dem Kreml tue es leid, dass sich zwei Menschen nach der jüngsten Vergiftung Medienberichten zufolge in einem schweren Zustand befinden. „Wir wünschen ihnen gute Besserung“, schloss der Sprecher des russischen Präsidenten.

    >>> Mehr zum Thema: Neue Salisbury-Vergiftung: Stecken Londons Geheimdienste dahinter?

    Am Mittwochmorgen hatte die Polizei in der Stadt Amesbury nahe Salisbury einen „ernsthaften Vorfall“ mitgeteilt. Zwei Menschen sollen am 30. Juni „unter dem Einfluss einer unbekannten Substanz“ in kritischem Zustand ins Krankenhaus gebracht worden sein. Nach Angaben des Leiters der Antiterrorabteilung, Neil Basu, sind ein 45-jähriger Mann und eine 44-jährige Frau aus Amesbury mit „Nowitschok“ vergiftet worden. Wie genau sich dies ereignet habe, sei im Moment jedoch nicht bekannt.

    Im März 2017 waren in Salisbury der Ex-Agent des russischen Militärgeheimdienstes GRU und Überläufer Sergej Skripal und seine Tochter Julia vergiftet worden. Die britische Polizei bat um den Verzicht auf Spekulationen, ob der Fall von Amesbury eine direkte Verbindung zu der Vergiftung der Skripals hat. Im Moment gebe es dafür keine konkreten Hinweise.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Neue Vergiftung in England: Identität der Opfer von Amesbury bekannt geworden
    Vergiftungen in Amesbury: Britische Antiterrorpolizei schließt sich Ermittlungen an
    Theresa May droht EU mit Putin und fordert Billionen
    Skripal-Story: Hauptperson kommt mit Vorteil davon
    Tags:
    Agent, Spionage, Giftattentat, Giftanschlag, Vergiftung, Stoff A234, Ben Wallace, Dmitri Peskow, Yulia Skripal, Sergej Skripal, Julia Skripal, Amesbury, Salisbury, Großbritannien, Russische Föderation, Russland