12:16 23 Oktober 2018
SNA Radio
    ein venezolanischer Soldat (Symbolbild)

    US-Invasion? Venezuela ist wirklich in Gefahr - Experte

    © AP Photo / Fernando Llano
    Politik
    Zum Kurzlink
    2843213

    Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro hat die Streitkräfte seines Landes aufgerufen, sich auf die mögliche US-Aggression gefasst zu machen.

    „Wir dürfen uns für keine einzige Sekunde entspannen, denn wir werden das größte Recht verteidigen, das unsere Heimat in ihrer ganzen Geschichte bekommen hatte“, sagte Maduro in seiner Ansprache an seine Militärs.

    Zuvor hatte die Nachrichtenagentur Associated Press unter Berufung auf eine Quelle in der US-Administration berichtet, dass Trump im August 2017 seine Assistenten beauftragt hatte, Möglichkeiten für die Invasion nach Venezuela zu erwägen.

    Maduro zufolge bestätigen die jüngsten Medienberichte, dass er Recht hatte, als er behauptete, Washington würde eine militärische Einmischung in die Situation in Venezuela planen, um seine riesigen Ölvorräte unter seine Kontrolle zu nehmen. „Ob das eine Koinzidenz ist? Das ist keine Koinzidenz“, zitierte der Sender Televisa den venezolanischen Staatschef.

    >>Andere Sputnik-Artikel: „Überlebt die Welt Donald Trump?“ – US-Friedensaktivist John Catalinotto EXKLUSIV

    Der Generaldirektor des russischen Lateinamerikanischen Zentrums „Hugo Chavez“, Jegor Lidowskoi, zeigte sich in einem Interview für Sputnik überzeugt, dass dieses Land nur eine Möglichkeit hat, unabhängig zu bleiben.

    „Maduros Erklärung ist sehr richtig: Venezuela sollte zur Invasion bereit sein. Wir wissen ja, wie das in der modernen Welt passiert: Falls sich die USA etwas nicht gefallen lassen, hemmen sie sich nicht, in jedes Land einzugreifen, in das sie eingreifen wollen“, betonte er. „Wir kennen das am Beispiel Libyens, wo Muammar al-Gaddafi, der den USA nicht gefiel, aber für sein eigenes Volk gut war, getötet wurde. Aber man hat ihn schlechtgeredet – und vernichtet.“

    Auch in anderen Ländern sei so etwas vorgekommen, fuhr der Politologe fort. „Natürlich schwebt Venezuela in Gefahr, denn dieses Land ist in Lateinamerika am meisten gefährlich für die USA – es verfügt über eine sehr gute und starke Armee. Dieses Land kann man nicht auf politischem Wege vernichten, und deshalb wäre der einzige Weg für die USA, dort militärisch einzugreifen. Und für die Venezolaner besteht die einzige Möglichkeit, ihre Unabhängigkeit und ihren Entwicklungsweg zu verteidigen, tatsächlich in der Festigung ihrer Armee, in der Mobilmachung der Streitkräfte, damit diese bereit sind, jegliche Gefahr abzuwehren“, ergänzte Jegor Lidowskoi.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Trump auf dem Durchmarsch: Wie aus Venezuela doch noch ein „zweites Syrien“ wird

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Ost-Ghuta: USA zeigen „traditionelles“ Verhalten nach Erfolg syrischer Armee – Moskau
    USA stärken Armee – erstmals seit Jahren
    USA: Auch psychisch Gestörte willkommen in der Armee
    Tags:
    Offensive, Vorbereitung, Armee, Invasion, Nicolás Maduro, Venezuela, USA