22:13 18 Oktober 2018
SNA Radio
    Scott Pruitt (Archivbild)

    Nach Korruptionsvorwürfen: US-Umweltminister tritt zurück

    © REUTERS / Brendan McDermid
    Politik
    Zum Kurzlink
    2460

    Nach zahlreichen Korruptionsvorwürfen muss US-Umweltminister Scott Pruitt die Konsequenzen ziehen und seinen Posten räumen. Laut US-Präsident Donald Trump gibt es bereits einen Nachfolger.

    Trump hat bereits via Twitter mitgeteilt, dass er das Rücktrittsgesuch Pruitts akzeptiert habe.

    >>> Mehr zum Thema: Trump fordert OPEC zur Benzinpreisreduktion auf

    ​Dem US-Umweltminister war zuvor vorgeworfen worden, Steuergelder im großen Stil verschwendet zu haben. Auch stand der Chef der US-Umweltbehörde durch verschiedene unbeliebte Entscheidungen immer wieder in den Negativschlagzeilen der Presse.

    So soll Pruitt in seinem ersten Jahr im Amt ungefähr 163.000 Dollar allein für Linien-, Militär- und Charterflüge ausgegeben haben. Für besonders viel Empörung hatte in diesem Zusammenhang eine Reise von Cincinnati nach Washington gesorgt, die zwar nur eine Stunde dauerte, jedoch rund 36.000 Dollar gekostet hatte.

    >>> Mehr zum Thema: Anti-Trump-Troika: Peking, Tokio und Delhi schließen Bündnis gegen Washington

    Zudem soll Pruitt einen Wohnungsdeal in Washington durchgezogen haben, bei dem er in einem beliebten Stadtteil der Hauptstadt nur ein Drittel des üblichen Mietpreises zahlen musste. Dabei soll der Umweltminister engste Verbindungen zu Steven Hart, einem Energielobbyisten und Eigentümer des Hauses, gehabt haben.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Trump nähert sich seinen Parteikollegen an – durch Klima-Affront
    „Schlechter Deal für USA“ - US-Umweltbehörde über Pariser Klimavertrag
    Tusk: EU muss sich auf „schlimmste Szenarien“ im Verhältnis mit USA vorbereiten
    „Ohne Amerikas Lotsen-Hilfe“: Warum Trumps Ansatz die Europäer so verwirrt
    Tags:
    Korruptionsvorwurf, Korruptionsbekämpfung, Umwelt, Rücktritt, Korruption, Donald Trump, USA