05:44 21 Juli 2018
SNA Radio
    Bundeskanzlerin Angela Merkel (Archiv)

    „Interesse an einem vernünftigen Verhältnis“ – Merkel zu Russland-Nato-Beziehungen

    © AFP 2018 / John MACDOUGALL
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 8147

    Die Nato-Länder sind an einem „vernünftigen Verhältnis“ zu Moskau interessiert, deshalb wird es immer wieder Gespräche im Nato-Russland-Rat geben. Dies hat Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrem am Samstag veröffentlichten Video-Podcast mitgeteilt.

    Merkel hält die Nato weiterhin für unverzichtbar. Sie sprach von einem „Interesse an einem vernünftigen Verhältnis zu Russland“. Deshalb werde es immer wieder Gespräche im Nato-Russland-Rat geben.

    „Wir brauchen die Nato auch im 21. Jahrhundert als Garant für unsere Sicherheit und zwar als transatlantisches Bündnis“, so Merkel.

    Zugleich müssten wir „als Nato Entschlossenheit zeigen, uns zu verteidigen“, fügte sie hinzu. Merkel bekräftigte den Nato-Beschluss, sich bis 2024 schrittweise Verteidigungsausgaben in Höhe von zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts anzunähern. Darüber hinaus würden die Ausgaben für die Entwicklungshilfe bei der Bundeswehr erhöht.

    „Eine gute Ausrüstung sind wir auch den vielen Soldatinnen und Soldaten schuldig, die sich für unsere Sicherheit einsetzen“, so Merkel.

    Zum Thema:

    Litauens Präsidentin fordert Stationierung von Patriot-Raketen auf U-Booten
    Droht Krieg im Baltikum? – Buch über gefährliche Konfrontation im Ostseeraum
    Kreml nennt Nato „Kind der Konfrontationsära“
    Tags:
    Dialog, Bundeswehr, NATO, Angela Merkel, Deutschland, Moskau, Russland