22:12 22 Juli 2018
SNA Radio
    Premierministerin Großbritanniens (in d. M.) und Außenminister Boris Johnson (l. in d. M.)

    Theresa May droht Johnson und Co. mit Entlassung – Medien

    © AFP 2018 / Ben STANSALL / AFP
    Politik
    Zum Kurzlink
    141673

    Die britische Premierministerin Theresa May hat ihrem Kabinett versprochen, den Außenminister Boris Johnson und andere Minister zu entlassen, falls sie den vereinbarten Brexit-Plan zum Scheitern bringen. Darüber berichtete die Zeitung „The Times“.

    „Während wir an unserer Haltung zum Brexit arbeiteten, ließ ich meine Kollegen ihre persönliche Position äußern. Jetzt, wo der Antrag vereinbart ist, stehen die Dinge anders: Es ist an der Zeit, kollektive Verantwortung zu tragen", zitiert die Zeitung die Regierungschefin.

    Zuvor hatten die Minister der britischen Regierung ihre gemeinsame Position zum Brexit erarbeitet. Nach dem Abschluss der Diskussion gab May bekannt, Großbritannien werde der EU die Schaffung einer gemeinsamen Freihandelszone sowie die Bestimmung von Industriegütern und Agrarprodukten vorschlagen, für die das Vorschriftenbuch der EU weiter gelten werde.

    Die Anhänger einer härteren Brexit-Version sollen mit dieser Strategie nicht einverstanden sein und befürchten, sie könne die Abhängigkeit Großbritanniens von der EU aufrechterhalten sowie Vorteile für transnationale Unternehmen auf Kosten der lokalen Produzenten schaffen.

    Laut der Zeitung geht es bei dem von der Regierung verabschiedeten Plan um ein „weiches Zollabkommen" — einer überarbeiteten Version des Konzepts, das von Boris Johnson als „verrückt" bezeichnet wurde. Das Dokument, das Londons Strategie zum Austritt aus der EU beinhaltet, soll nächste Woche veröffentlicht werden.

    Zum Thema:

    Theresa May droht EU mit Putin und fordert Billionen
    „Armageddon“: Harter Brexit droht Großbritannien mit Versorgungsengpässen – Medien
    Tags:
    Plan, Strategie, Entlassung, EU-Ausstieg, Verhinderung, Brexit, EU, Theresa May, Boris Johnson, Großbritannien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren