22:27 16 Juli 2018
SNA Radio
    Jalta, Krim

    Wegen „einladendem“ Krim-Artikel: Ukrainischer Botschafter in Wien empört

    © Sputnik / Alexej Malgawko
    Politik
    Zum Kurzlink
    216179

    Der ukrainische Botschafter in Österreich, Alexander Scherba, hat einen Artikel über die Halbinsel Krim in der österreichischen Zeitung „Die Presse“ wegen „einer falschen Botschaft“ kritisiert.

    „Ich war zutiefst überrascht über diesen Artikel („Die Riviera des Schwarzen Meeres“ – Anm. d. Red.)“, schrieb Scherba auf seiner Facebook-Seite.

    Der Diplomat kritisierte „Die Presse“ wegen der Beschreibung der touristischen Attraktivität der Krim ohne Erwähnung der ukrainischen Position bezüglich des Status der Halbinsel. Darüber hinaus hätte das Blatt erwähnen sollen, auf der Krim werde ein düsterer Polizeistaat errichtet und täglich würden Krimtataren verhaftet.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Dies haben US-Aufhetzungsversuche gegenüber Kiew und Moskau zur Folge – Abgeordneter

    Scherba warf „Der Presse“ vor, der Artikel sei „einladend“ geschrieben worden und lese sich wie ein Brief aus einer parallelen Welt.

    Zuvor hatte der Chef des Tourismus-Ausschusses des Krim-Parlaments, Alexej Tschernjak erklärt, immer mehr ukrainische Touristen würden die Halbinsel „stürmen“, an den Grenzübergängen seitens der Ukraine müsse man mehrere Stunden Schlange stehen, weil die Zahl der Touristen drastisch steige.

    Die Krim war im März 2014 – nach gut 22 Jahren in der unabhängigen Ukraine – wieder Russland beigetreten, nachdem die Bevölkerung der Halbinsel bei einem Referendum mehrheitlich dafür gestimmt hatte. Anlass für die Volksabstimmung war ein nationalistisch geprägter Staatsstreich in Kiew. Die neue ukrainische Regierung erkennt die Abspaltung der Krim nicht an. Die westlichen Staaten haben den Sturz des Präsidenten Viktor Janukowitsch und die von der Opposition gestellte Regierung in Kiew akzeptiert, jedoch nicht das Krim-Referendum. Nach dem Beitritt der Halbinsel zu Russland verhängten die USA und die EU Sanktionen gegen Russland und die Krim.

    >>Andere Sputnik-Artikel: „Moskau soll in Trümmern liegen“: Wie Kiew Kinder zu blutrünstigen Nazis erzieht

    Zum Thema:

    „Regionalen Fürstchen zuliebe“: Abgeordneter warnt vor illegalen Armeen in Ukraine
    Ukraine vor dem Wasser-Kollaps – Versorgungsunternehmen
    Ukraine: Naftogaz verklagt Gazprom auf $11,6 Mrd. wegen niedriger Transitgebühren
    Tags:
    Botschafter, Unabhängigkeit, Die Presse, Krim, Russland, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren