07:18 20 Juli 2018
SNA Radio
    Polizisten nach dem vermutlichen Giftanschlag in der englischen Stadt Amesbury

    England: Polizist mit Verdacht auf Kontakt mit Nervengift in Krankenhaus gebracht

    © REUTERS / Henry Nicholls
    Politik
    Zum Kurzlink
    89108

    Ein britischer Polizist ist mit Verdacht auf eine Vergiftung mit einem paralytischen Gift in ein Krankenhaus gebracht worden, teilte das Krankenhaus der Stadt Salisbury am Samstagabend mit.

    „Der Polizist hat sich heute Abend zu einer medizinischen Konsultation im Zusammenhang mit der Untersuchung der Vergiftung in Amesbury an das Great Western Hospital (in der Stadt Swindon – Anm. d. Red.) gewendet. Nichts spricht dafür, dass noch irgendjemand im Krankenhaus einem Risiko ausgesetzt ist“, sagte ein Vertreter des Krankenhauses. 

    Der Polizist sei ins Kreiskrankenhaus von Salisbury überführt worden, wo die notwendigen speziellen Analysen durchgeführt werden können. Das Krankenhaus in Salisbury habe eine Reihe von Menschen aufgenommen, die nach dem Unfall mit Fragen bezüglich ihrer Gesundheit gekommen seien, keiner von ihnen habe jedoch eine medizinische Behandlung gebraucht“, heißt es in der Erklärung des Vertreters des Krankenhauses. 

    Er unterstrich, dass laut der Gesundheitsschutzbehörde das Risiko für die Einwohner von Salisbury und Amesbury gering sei.

    Die Polizei berichtete am Mittwoch, dass eine 44-jährige Frau und ein 45-jähriger Mann bewusstlos in einem Haus in Amesbury entdeckt wurden. Beide befinden sich in einem kritischen Zustand in dem Krankenhaus in Salisbury, wo auch der ehemalige GRU-Oberst Sergej Skripal und seine Tochter Julia Skripal behandelt wurden. Nach Angaben von Scotland Yard wurden die beiden mit derselben Substanz vergiftet wie die Skripals. Dabei weiß die Polizei bis jetzt nicht, wie die Betroffenen vergiftet wurden.

    Amesbury befindet sich in der Nähe von Salisbury, wo am 4. März der ehemalige GRU-Oberst Sergej Skripal und seine Tochter Julia Skripal vergiftet worden waren.

    London zufolge war an der Verwendung des Stoffs A-234, den die britische Behörden mit Nowitschok gleichstellen, der russische Staat beteiligt. Moskau weist die Vorwürfe kategorisch zurück. Die Untersuchung des Vorfalls mit der Vergiftung der Skripals wird von einer Antiterroreinheit von Scotland Yard geleitet.

    Zum Thema:

    Unglaublicher Grund von Skripal-Rettung offenbart – Medien
    Britische Antiterrorpolizei: Opfer von Amesbury angeblich mit "Nowitschok" vergiftet
    Neue Vergiftung in England: Identität der Opfer von Amesbury bekannt geworden
    Von Salisbury bis Amesbury – wird London wieder Russland verdächtigen?
    Tags:
    Untersuchung, Krankenhaus, Vergiftung, Nervengift Nowitschok, Julia Skripal, Sergej Skripal, Amesbury, Salisbury, Großbritannien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren