06:07 21 Juli 2018
SNA Radio
    Mount Whitney, das Flaggschiff der sechsten Flotte der US-Marine

    „Sea Breeze 2018“: US-Schiff läuft ins Schwarze Meer ein

    © Sputnik / Alexander Sabolotnij
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 9144

    Das Flaggschiff der sechsten Flotte der US-Marine, „Mount Whitney“, ist ins Schwarze Meer eingelaufen, um dort an der amerikanisch-ukrainischen Übung „Sea Breeze 2018“ teilzunehmen, berichtet das Kommando des Schiffsverbandes auf Twitter.

    Zuvor war der US-Zerstörer „Porter“ ins Schwarze Meer eingelaufen. Das mit Marschflugkörpern ausgerüstete Schiff soll ebenfalls an dem gemeinsamen Seemanöver teilnehmen.

    In der Ukraine war Ende Januar ein Gesetz in Kraft getreten, das ausländischen Militäreinheiten, darunter aus den USA, im Jahr 2018 den Zugang zum Territorium des Landes für die Teilnahme an multinationalen Übungen erlaubt. Es handelt sich hierbei um die Manöver „Sea Breeze“ und „Rapid Trident“.

    Der stellvertretende russische Verteidigungsminister Anatoli Petrenko hatte Ende April mitgeteilt, dass das Ministerium keine Einwände gegen die Präsenz von Nato-Schiffen in der Schwarzmeer-Region habe.

    Die Übungen „Sea Breeze“ finden seit 1997 regelmäßig entsprechend dem Memorandum über gegenseitiges Verständnis und Zusammenarbeit im Militärbereich zwischen der Ukraine und den USA statt. Die Manöver werden größtenteils im Schwarzen Meer und in Übungsgeländen in der Südukraine durchgeführt.

    Zum Thema:

    „Wenn die Hölle zufriert“: Wie sich US-Marine auf Kampf gegen Russland vorbereitet
    Rückt Krieg gegen Russland näher? US-Marine bereitet sich auf Osteuropa-Einsatz vor
    Nato-Manöver Sea Breeze 2016: US-Zerstörer in Richtung Ukraine ausgelaufen
    Militärübung Sea Breeze startet in Ukraine – Rund 2.000 Teilnehmer aus Nato-Ländern
    Tags:
    Übung, Seemanöver, Schwarzes Meer, USA, Ukraine