06:48 21 September 2018
SNA Radio
    Moskauer Kreml

    Kreml zu zweitem Vergiftungsfall: Gefahr nicht für Briten, sondern für alle Europäer

    © Sputnik / Jewgenija Nowoshenina
    Politik
    Zum Kurzlink
    166217

    Im Kreml bedauert man den Tod des Opfers des jüngsten Vorfalls im britischen Amesbury und zeigt sich tief besorgt über den bereits zweiten Vergiftungsfall in Großbritannien, der eine Gefahr nicht nur für die Briten, sondern für alle Europäer darstellt. Dies sagte der Kreml-Sprecher Dmitri Peskow.

    „Natürlich bedauern wir sehr den Tod der britischen Bürgerin. Wir sind wie zuvor tief besorgt über das häufige Auftauchen dieser Giftstoffe auf dem Territorium Großbritanniens. Wir sind der Meinung, dass dies eine Gefahr nicht nur für die Briten, sondern für alle übrigen Europäer darstellt“, sagte Peskow am Montag.

    Er verwies darauf, dass Russland, „ausgehend von der großen Gefährlichkeit solcher Erscheinungen“ von Anfang an dem britischen Gegenüber „eine Kooperation bei der Ermittlung der Umstände zu Salisbury vorgeschlagen hat“. „Leider ist man uns diesbezüglich nicht entgegengekommen“, betonte der Kreml-Sprecher.

    Darüber hinaus sagte Peskow, dass der jüngste Vorfall in Amesbury nichts mit dem bevorstehenden Gipfel zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und seinem amerikanischen Amtskollegen Donald Trump zu tun habe.

    „Das ist nun eher ein Problem Großbritanniens und wie weit Großbritannien an einer realen Ermittlung interessiert ist“, erläuterte er.

    Die 44-jährige Britin Dawn Sturgess und ihr 45-jähriger Ehemann Charlie Rowley waren am 30. Juni in der britischen Stadt Amesbury mit starken Vergiftungserscheinungen in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Scotland Yard erklärte kurz darauf, das Paar sei mit „Nowitschok“ vergiftet worden – demselben Giftgas, das angeblich bei dem Anschlag auf die Skripals eingesetzt wurde.

    Die 44-jährige Britin ist nach Angaben von Scotland Yard im Krankenhaus gestorben.

    Skripal-Fall

    Der Ex-Agent des russischen Militärgeheimdienstes GRU und Überläufer Sergej Skripal und seine Tochter Julia waren Anfang März auf einer Parkbank im südenglischen Salisbury bewusstlos aufgefunden worden. Die britische Seite machte Russland für die Attacke mit dem als „Nowitschok“ bekannten chemischen Kampfstoff A234 verantwortlich. Moskau wies jegliche Anschuldigungen zurück.

    Die Skripals wurden mehrere Wochen lang stationär behandelt. Die 33-jährige Julia wurde am 9. April und ihr 66-jähriger Vater am 18. Mai aus dem Krankenhaus entlassen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Keine voreiligen Schlüsse“: London überrascht mit Position zu Amesbury-Fall
    „Schmutziges politisches Spiel“: Sacharowa zu Lage um Vergiftung in Amesbury
    Russland an Vorfall in Amesbury nicht beteiligt – Britischer Sicherheitsminister
    Tags:
    Gefahr, Vergiftung, Kreml, Dmitri Peskow, Amesbury, Großbritannien, Russland