05:24 25 September 2018
SNA Radio
    Horst Seehofer und Markus Söder (r.) beim CSU-Kongress in Nürnberg (Archivbild)

    CSU stürzt ab: Die Macht von Söder und Seehofer bröckelt

    © AFP 2018 / Christof Stache
    Politik
    Zum Kurzlink
    Marcel Joppa
    191363

    Laut einer aktuellen Umfrage verliert die CSU in Bayern weiter massiv an Zustimmung. Von einer absoluten Mehrheit im Freistaat ist die Partei von Ministerpräsident Markus Söder und Bundesinnenminister Horst Seehofer meilenweit entfernt. Offen bleibt dabei: Wer wird Bayern künftig regieren? Und welche Rolle spielt die AfD?

    Es sind nur noch knapp 14 Wochen bis zur Landtagswahl in Bayern. Aus Sicht der CSU müssen die Umfragewerte für die Regierungspartei katastrophal sein. Laut einer aktuellen Forsa-Umfrage kann die CSU nur noch rund 38 Prozent der Wähler von sich überzeugen. Zum Vergleich: Bei der Landtagswahl 2013 erreichte die Partei noch 47,7 Prozent der Stimmen.

    Auch Sozialdemokraten auf Talfahrt

    Auch die SPD sackt im Freistaat weiter ab. Nur zwölf Prozent der Bayern würden die Sozialdemokraten aktuell wählen. Im Jahr 2013 waren es noch 20,6 Prozent. Der bundesweite Abwärtstrend der SPD setzt sich hier weiter fort. Anscheinend konnte die Partei in der neuen Bundesregierung bislang kaum an Profil gewinnen.

    Große Gewinner bei der Bayernwahl scheinen AfD und Grüne zu werden. Die Alternative für Deutschland wird damit ziemlich sicher erstmals in den bayerischen Landtag einziehen. In der Umfrage liegt sie aktuell bei 14 Prozent – Tendenz steigend. Auch die Öko-Partei kann Erfolge vermelden: Lagen die Grünen 2013 noch bei 8,6 Prozent, sind es laut Umfrage nun 15 Prozent.

    Kampf um die letzten Plätze

    Nach dem Ergebnis der Erhebung werden aber noch mindestens zwei weitere Parteien in das bayerische Landesparlament einziehen: Die Freien Wähler erreichen dort zurzeit acht, die FDP sechs Prozent. Auch die Linke kämpft weiter um einen Platz im Landtag – die Umfrage sieht die Partei bei rund drei Prozent.

    Ein Regierungsbündnis bräuchte nach diesen Zahlen also mindestens 47 Prozent aller Stimmen. Eine Koalition zwischen CSU und AfD hatte die Alternative für Deutschland bereits im Vorfeld ausgeschlossen, sie wolle aus der Opposition heraus politisch wirken. Bliebe noch ein blau-grünes Bündnis zwischen CSU und Grünen, was als eher unwahrscheinlich gilt. Auch wäre eine Koalition aus CSU, Freien Wählern und FDP durchaus denkbar.    

    Das Fazit:

    Der interne Streit zwischen CDU und CSU hat der Union rein gar nichts gebracht. Im Gegenteil, alle drei Bundesregierungsparteien konnten die mediale Aufmerksamkeit nicht für sich nutzen. Stattdessen profitiert die AfD – wieder einmal. Sollte sich das Umfrageergebnis im Wahlergebnis widerspiegeln, wären auch Rücktritte an der Spitze der Union nicht ausgeschlossen. Bleibt die Frage, ob die CSU das Ruder in den verbleibenden Wochen noch herumreißen kann. Wie genau das geschehen soll, ist bislang jedoch völlig offen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Der Asylkompromiss zwischen CDU und CSU kann nicht funktionieren“ – Experte
    SPD bereitet sich auf Neuwahlen vor – CDU und CSU vor Koalitionsbruch?
    „Hoch-Zeit von Kanzlerin Merkel ist vorbei“: CSU-Minister will Merkels Ablösung
    Tags:
    Landtagswahl in Bayern 2018, PdL, Die Grünen, CDU, CSU, Linkspartei, Bündnis 90/Die Grünen, FDP, Die LINKE-Partei, Markus Söder, Horst Seehofer, Bayern, Deutschland