20:51 13 November 2018
SNA Radio
    Chefredakteur des Nachrichtenportals RIA Novosti Ukraina Kirill Wyschinski

    Senzow gegen Wyschinski? Poroschenko kommentiert möglichen Austausch

    © Sputnik / Stringer
    Politik
    Zum Kurzlink
    7048

    Der ukrainische Staatschef Petro Poroschenko hat am Montag vor Beginn der Gespräche mit der EU-Führung in Brüssel Perspektiven eines möglichen Austausches des in Russland wegen Terrorismus verurteilten Regisseurs Oleg Senzow gegen den in Kiew festgenommenem Chefredakteur des Nachrichtenportals RIA Novosti Ukraina, Kirill Wyschinski, eingeschätzt.

    „Wir tun alles Mögliche“, sagte Poroschenko in Beantwortung einer entsprechenden Journalistenfrage.

    Zuvor am Montag war Poroschenko zu Verhandlungen mit der EU-Führung in Brüssel eingetroffen.    

    Früher hatte die Sprecherin des ukrainischen Außenministeriums, Marjana Beza, gesagt, Kiew sei bereit, alle Optionen für die Freilassung des wegen Vorbereitung von Terroranschlägen in Russland festgenommenen Oleg Senzow zu erörtern, darunter auch seinen möglichen Austausch gegen Wyschinski.

    Zugleich hatte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow erklärt, dass niemand einen möglichen Austausch von Wyschinski initiiert habe.  

    Der ukrainische Geheimdienst SBU hatte am 15. Mai Kirill Wyschinski vor seiner Wohnung in Kiew festgenommen und noch in der Nacht nach Cherson gebracht. Dem Journalisten werden Landesverrat und Unterstützung für die selbsterklärten Republiken der Donbass-Region zur Last gelegt. Bei einer Verurteilung drohen Wyschinski bis zu 15 Jahre Haft.

    Der Kreml hat die Handlungen der Ukraine entschieden verurteilt und Antwortmaßnahmen versprochen. Moskau richtete eine Protestnote mit der Forderung an Kiew, die Gewalt gegen Medienvertreter zu stoppen.

    Am 11. Mai 2014 wurde Oleg Senzow wegen des Verdachts der Planung terroristischer Handlungen verhaftet und nach Moskau überstellt. Ihm wurde vorgeworfen, Terroranschläge auf Brücken, Stromleitungen und öffentliche Denkmäler vorbereitet zu haben. Zum anderen wurde ihm eine Mitgliedschaft in der in Russland verbotenen ukrainischen extremistischen Gruppe „Prawyj Sektor“ (dt. „Rechter Sektor“) unterstellt.

    Senzow wurde im August 2015 zu 20 Jahren Straflager wegen Terrorismus verurteilt.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Rossiya Segodnya“-Chef brandmarkt Raub in Wohnung des Journalisten Wyschinski
    Fall Wyschinski: Kiews Geheimdienst versucht RIA-Novosti-Journalistin anzuwerben
    Urteil gegen Journalist: „Landesverräter“ Wyschinski bleibt in Haft
    Journalist Wyschinski bittet Putin um Schutz
    Tags:
    Austausch, Inlandsgeheimdienst der Ukraine (SBU), Prawyj Sektor, Dmitri Peskow, Marjana Beza, Petro Poroschenko, Oleg Senzow, Kirill Wyschinski, Donbass, Schwarzmeer-Halbinsel Krim, Russland, Ukraine