03:57 13 November 2018
SNA Radio

    Für US-Eliten ist die Welt in „amerikanisch“ und „falsch“ geteilt“ – Schoigu

    © Sputnik / Stanislav Savelyev
    Politik
    Zum Kurzlink
    4721

    Die Spannungen in den Beziehungen zwischen Russland und den Vereinigten Staaten wurden laut dem russischen Verteidigungsminister Sergej Schoigu von jenen US- Elite eskaliert, für die die Welt in eine „amerikanische“ und eine „falsche“ gegliedert ist. Dies erklärte er in einem Interview mit der italienischen Zeitung „Il Giornale“.

    „Von der amerikanischen Seite hören wir oft, dass die Krise in den bilateralen Beziehungen durch die angeblich aggressiven Handlungen Russlands in der Weltarena ausgelöst wurde. Allerdings glauben wir fest, dass die Spannungen in unserer Beziehungen die ganze Zeit künstlich durch die US-Eliten angeheizt wurden, die davon überzeugt sind, dass die Welt in eine  ‚amerikanische‘ und eine ‚falsche‘ geteilt ist“, sagte Schoigu.

    Der Verteidigungsminister habe auch daran erinnert, dass „gerade die USA in den letzten Jahren die wichtigsten Vereinbarungen, die das Rückgrat der globalen Sicherheit bilden, einseitig  gebrochen haben“.

    Darüber hinaus habe Washington die Nato-Osterweiterung bis an die russische Grenze eingeleitet, obwohl es der sowjetischen Regierung während der Wiedervereinigung Deutschlands versprochen hätte, dass Derartiges nicht geschehen würde, so Schoigu weiter.

    „Seit mehr als 25 Jahren haben sie uns Flausen in den Kopf gesetzt, dass es keine Versprechen gegeben hatte, bis die NSA (National Security Agency – Anm.d.Red.) vor kurzem die Archive mit Dokumenten jener Zeit, in denen alles wörtlich und mit Hinweisen auf Personen beschrieben wurde, freigab.“

    Als Folge der Nato-Osterweiterung sowie des Beitritts von Polen, Ungarn, Tschechien, der Slowakei und Rumänien zur Allianz habe der 1990 zwischen dem Warschauer Pakt und der NATO unterzeichnete Vertrag über konventionelle Streitkräfte in Europa, der die Obergrenzen für die Anzahl schwerer Waffensysteme festlegte, die in Europa vom Atlantik bis zum Ural stationiert werden dürften, seine Bedeutung für Russland de facto verloren.

    „Im Jahr 2002, unter dem Vorwand einer fiktiven ‚Gefahr‘ eines Raketenangriffs seitens des Irans oder Nordkoreas, war Washington einseitig aus dem ABM-Vertrag (ein Vertrag zwischen den USA und der Sowjetunion zur Begrenzung von Raketenabwehrsystemen – Anm. d. Red.) ausgetreten, wobei es auch seine Radare und Abfangraketen in der Nähe von unseren Grenzen zu platzieren beginnt“, empört sich Schoigu.

    „Als Präsident der Russischen Geographischen Gesellschaft will ich seit langem den US-Kollegen einen Globus schenken, damit sie ihn ansehen und uns erklären, warum sich die von ihnen angekündigten ‚Feinde Amerikas‘ im Nahen und Fernen Osten befinden,  während alle ihre Militärstützpunkte und Gruppierungen so  nah an den russischen Grenzen sind. Müssen wir sie wohl verteidigen?“, schloss Schoigu.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    US-Strategie in Afghanistan: Weißes Haus verrät Pläne
    NI: Russische Radio-Photonen-Radare werden US-amerikanische F-35-Jets ausschalten
    Wegen Insel-Annexion: Wie der erste Krieg zwischen Russland und USA (fast) ausbrach
    USA wollen Folgen von Nord Stream 2 erforschen
    Tags:
    Elite, Spannungen, Sicherheit, Beziehungen, NATO, Russland, USA