11:30 21 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    1611243
    Abonnieren

    Die NATO wird ihre Militärpräsenz im Schwarzmeerraum beibehalten und ihre Möglichkeiten ausbauen. Das erklärte Allianz-Chef Jens Stoltenberg am Mittwoch in Brüssel.

    Es gehe um eine gezielte Präsenz in Rumänien und im Schwarzen Meer. „Wir erhalten auch strategische Positionen und das Potential unserer Marine. Das richtet sich auf den weiteren Ausbau unserer Möglichkeiten und im Notfall auf ihre beachtliche Verstärkung“, sagte Stoltenberg nach der ersten Plenarsitzung der NATO auf höchster Ebene.

    Zur Erlangung dieser Ziele werde die beim Gipfeltreffen gebilligte Initiative beitragen, die Bereitschaft der Kräfte nach der Formel „4x30“ zu gewährleisten. Demnach sollte zum Jahr 2020 eine operative Einheit von 30 Bataillonen des Heeres, 30 Staffeln der Luftwaffe und 30 Kriegsschiffen aufgestellt werden, die zu einem 30-tägigen Einsatz fähig wäre, sagte Stoltenberg.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Moskau dementiert: Schwarzmeerflotte nicht in erhöhter Gefechtsbereitschaft
    Die jüngste, aber die kampferfahrenste: Russische Schwarzmeerflotte wird 235
    Nach Schiffsarrest: Schwarzmeerflotte darf Waffen für Schutz einsetzen - Admiral
    Deutsche Inspektoren fliegen mit Luftbildaufklärer über Russland
    Tags:
    Kriegsschiffe, Präsenz, Flotte, NATO, Jens Stoltenberg, Schwarzes Meer, USA, Westen, Europa, Rumänien, Russland