03:44 25 September 2018
SNA Radio
    In Ankara sammelten sich Menschen mit Flaggen auf der Straße und demonstrierten gegen den Putsch

    Nach Aufstand gegen Erdogan: Dutzende Putschisten zu lebenslanger Haft verurteilt

    © AP Photo /
    Politik
    Zum Kurzlink
    2308

    Die türkische Regierung geht weiterhin hart gegen die Teilnehmer des Aufstandes gegen den Präsidenten Recep Tayyip Erdogan im Jahr 2016 vor. Nach Angaben des Senders NTV hat das Istanbuler Gericht nun über 70 Putschisten zu lebenslanger Haft verurteilt.

    Den Meldungen zufolge sind bei diesem Urteilsspruch insgesamt 72 Menschen verurteilt worden, die im Juli 2016 am Putsch gegen Erdogan teilgenommen hatten. Sie sollen in der Putschnacht die Brücke über den Bosporus besetzt und blockiert haben.

    Eine Gruppe von Aufständischen hatte in der Nacht zum 16. Juli 2016 einen Militärputsch in der Türkei versucht. Die schwersten Zusammenstöße wurden aus Ankara und Istanbul gemeldet. Bei den Krawallen kamen rund 240 türkische Bürger ums Leben, mehr als 2000 Menschen wurden verletzt. Der Umsturzversuch scheiterte.

    Kurz danach wurden landesweit rund 50.000 Menschen verhaftet. Etwa 140.000 Staatsbedienstete, darunter auch Militärs, wurden entlassen oder zeitweise suspendiert.

    Die Behörden in Ankara werfen der Fetö vor, in den Umsturz verwickelt gewesen zu sein. Gülen, der sich zurzeit in den USA aufhält, verurteilte den Putschversuch und wies jegliche Anschuldigungen kategorisch zurück.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Putsch in Zimbabwe? Militär erklärt vorübergehende Machtübernahme
    Iran-Putsch 1953: US-Wirtschaft und CIA gemeinsam gegen Demokratie – neue Dokumente
    Ankara: 13 Militärangehörige wegen Putsch-Teilnahme zu lebenslänglich verurteilt
    Nach versuchtem Türkei-Putsch: Ankara drängt Berlin zu Asyl-Absage für Nato-Soldaten
    Neue Putsch-Vorwürfe: Ankara fahndet nach Hunderten Militärs
    Tags:
    Verurteilung, Putsch, Recep Tayyip Erdogan, Istanbul, Ankara, Türkei