10:10 25 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    493225
    Abonnieren

    US-Präsident Donald Trump hat das Projekt Nord Stream 2 als „einen schrecklichen Fehler“ bezeichnet. Dies hat er nach einem Treffen mit der britischen Premierministerin Theresa May am Freitag verkündet.

    „Es ist eine schreckliche Sache, ein schrecklicher Fehler von Deutschland“, so Trump über das Pipeline-Projekt Nord Stream 2.

    Mehr zum Thema: USA wollen Europa zu Verzicht auf Nord Stream 2 überreden – Pompeo >>>

    Es sei sehr schlecht für Deutschland, für das deutsche Volk und die Nato. Wie könne man über Frieden reden, wenn man so abhängig von einem anderen Land sei, zitierte die Agentur Reuters den US-amerikanischen Präsidenten. Das habe er auch Kanzlerin Angela Merkel gesagt.

    Laut Trump zahlt Berlin „Milliarden Dollar in die russischen Kassen“, während sich die USA um „Frieden in der Welt“ bemühen. Erneut hat er ein Volumen von 60 bis 70 Prozent an Gas genannt, das mit Nord Stream 2 angeblich nach Deutschland kommen soll.

    Mehr zum Thema: Nord Stream 2 für EU gefährlich? Moskau nennt wahres Ziel von US-„Gruselgeschichten“ >>>

    Zuvor war berichtet worden, dass Trump Deutschland als „Gefangener“ Russlands bezeichnete. Es sei seine Kohlekraftwerke und seine Atomkraftwerke losgeworden und bekomme so viel Öl und Gas aus Russland. Der stellvertretende Chef des Wirtschaftsausschusses im Föderationsrat (russisches Parlamentsoberhaus), Sergej Kalaschnikow, erläuterte, dass es den USA nicht gelingen werde, Deutschland mit wirtschaftlichem und politischem Druck aus dem Projekt „Nord Stream 2“ zu drängen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Aufrüstung gegen Russland: Szenarien wie im Kalten Krieg – mit den gleichen Fehlern
    Annäherung zwischen Berlin und Moskau verhindern: Til Schweiger äußert sich zu US-Maxime
    Hauptsache gegen den Russen – Yad Vashem, Putin und mal wieder ein bizarrer ARD-Kommentar
    Trumps „Jahrhundert-Deal“ für Nahost: Wird Jerusalem Israels neue Hauptstadt?
    Tags:
    Nord Stream 2, Pipeline, Theresa May, Donald Trump, Angela Merkel, Berlin, Deutschland, USA