05:46 16 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    2100
    Abonnieren

    Die ukrainische Armee verlegt Artilleriegeschütze an die Trennlinie im Donbass. Das behauptete Michail Filiponenko, kommissarischer Chef der Volksmiliz der selbst ernannten Republik Lugansk im Osten der Ukraine, am Freitag.

    Zuvor hatte die Ukraine-Kontaktgruppe bei einem Treffen in Minsk eine weitere Feuerpause im Donbass zum 1. Juli vereinbart. Das ist bereits der dritte Versuch der Konfliktseiten seit Jahresbeginn, das Feuer einzustellen.

    Filiponenko zufolge ist die Verlegung verbotener Waffen an die Trennlinie ein Verstoß der Ukraine gegen Minsker Abkommen. Der Beamte sprach insgesamt von sechs Haubitzen D-30 mit einem Kaliber von 122 Millimetern.

    „Zudem hat die Artillerie-Batterie der 59. Brigade der ukrainischen Streitkräfte, die im Raum der Siedlung Walujskoje stationiert ist, sechs 152-mm-Haubitzen vom Typ D-20“, sagte Filiponenko.

    Mehr zum Thema: Versöhnung der Volksrepublik Lugansk mit Kiew möglich, falls …

    Den Angaben zufolge befinden sich auf ukrainischer Seite im Raum von Troizkoje unweit der Trennlinie auch zwei Mörser-Batterien und zwei Schützenpanzerwagen. Bei der Siedlung Solotoje wurden zwei T-72-Panzer und drei Schützenpanzerwagen gesichtet. „Die ukrainische Armee unternimmt alles Mögliche, um die von den Minsker Abkommen verbotenen Waffen zu tarnen“, sagte Filiponenko.

     

    Zum Thema:

    Dafür wurde die EU geschaffen – Trump erläutert
    Merkel spricht mit Putin – Konflikt in der Ukraine im Fokus
    Mindestens sieben Schiffe im iranischen Hafen in Brand geraten
    Tags:
    Trennlinie, Verlegung, Waffen, Michail Filiponenko, Donbass, Lugansk, Ukraine