07:42 19 August 2018
SNA Radio
    Mit einem Monat Verspätung hat Bundesinnenminister Horst Seehofer in Berlin seinen umstrittenen „Masterplan Migration“ vorgestellt

    Ärger gegen Seehofer wächst auch in eigenen Reihen

    © REUTERS / Hannibal Hanschke
    Politik
    Zum Kurzlink
    131677

    Der deutsche Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) wird mit zunehmender Kritik wegen seines flüchtlingspolitischen Kurses konfrontiert. Dies berichtet der „Spiegel“ in seiner neuen Ausgabe.

    „Sein Agieren verwundert und befremdet mittlerweile viele", zitiert das Magazin den ehemaligen CSU-Chef Erwin Huber.

    Die anfänglich volle inhaltliche Zustimmung der CSU-Abgeordneten im bayerischen Landtag zu Seehofers Asylpolitik sei „einem Ratespiel gewichen".

    Hinsichtlich der Alleingänge von Seehofer äußerte Huber, man könne eine Volkspartei „nicht vom Raumschiff aus steuern".

    Auch die Parteibasis leistet einen gewissen Widerstand gegen die Parteiführung. Nach Angaben des „Spiegel" hatte der Flüchtlingsstreit von CDU und CSU einen „regen Zulauf" in der Initiative „Union der Mitte" ausgelöst, die von liberalkonservativen Mitgliedern der Schwesterparteien gegründet worden war, um einem möglichen Rechtsruck der Union in der Flüchtlingsdebatte vorzubeugen. Seit drei Wochen soll die Zahl der Unterstützer auf 1200 gewachsen sein.

    Die Initiative beruft sich in einem Bericht auf einen Brandbrief des Bürgermeisters der oberbayerischen Gemeinde Hebertshausen, Richard Reischl (CSU), seine Partei behandele „manche Menschen wie Dreck", um Stimmen am rechten Rand zu fischen.

    Seehofer hatte für Unmut gesorgt, als er bei der Vorstellung seines „Masterplans Migration"   sich über 69 Abschiebungen an seinem 69. Geburtstag gefreut hatte. „Hier ist ein Damm gebrochen, dahinter kommt man nicht mehr so leicht zurück", sagte der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Roth (SPD). Das gesamte politische Klima in Deutschland sei vergifteter denn je.

    Zum Thema:

    CSU stürzt ab: Die Macht von Söder und Seehofer bröckelt
    Planen Seehofer und Merkel Rechtsbruch? – Jurist über Unionspläne zu Asyl
    „Erst einmal ein Kompliment!“ – Geburtstagsbrief an Horst Seehofer
    Willy Wimmer: „Der Sieger heißt eindeutig Horst Seehofer“
    Seehofer soll Rücktritt angeboten haben
    Experte: Seehofer in Asylpolitik „auf dem Irrweg“ – Komplott gegen Merkel?
    Tags:
    Unmut, Ärger, Flüchtlingspolitik, Asylpolitik, Kritik, CDU, CSU, Erwin Huber, Horst Seehofer, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren