00:51 19 Dezember 2018
SNA Radio
    ein Mann vor dem Computer

    „Über soziale Netzwerke“: US-Ministerin wirft Russland Spaltung von Amerikanern vor

    © Sputnik / Kirill Kallinikow
    Politik
    Zum Kurzlink
    23382

    Die Ministerin für Innere Sicherheit der USA Kirstjen Nielsen hat bei einem Treffen in Philadelphia mit für die Veranstaltung von Wahlen im Land verantwortlichen Staatsbeamten Russland angebliche Versuche, die Amerikaner zu spalten, vorgeworfen. Dies meldet der US-Fernsehsender CNN.

    Laut Nielsen hat der US-Geheimdienst nachhaltige Versuche Russlands festgestellt, über soziale Netzwerke, Aussagen von Sympathisanten und andere Herangehensweisen Kontroversen sowie die Spaltung unter den Amerikanern zu fördern. Das sei nicht immer mit konkreten Politikern oder Kampagnen zu verbinden, sagte die Politikerin.

    >>Andere Sputnik-Artikel: US-Justizministerium klagt 12 Mitarbeiter russischer Geheimdienste an

    Bisher gebe es keine Beweise über eine Einmischung Russlands in die Halbzeitwahlen 2018 auf dem Niveau, wie es 2016 der Fall gewesen sei, so die Ministerin.

    „Die Anklagen gegen die Mitarbeiter der russischen Geheimdienste zeigen, dass wir keine Einmischung in unsere demokratischen Prozesse dulden werden und dass ausländische Eingriffe Konsequenzen nach sich ziehen“, betonte die Politikerin.

    Am 13. Juli hatte das US-Justizministerium zwölf Mitarbeiter der russischen Geheimdienste im Rahmen der Ermittlungen zur angeblichen russischen Einmischung in die Präsidentschaftswahl 2016 in den USA angeklagt. Ihnen wurde vorgeworfen, Hacking-Angriffe auf das Computernetzwerk der Demokratischen Partei der USA während der Wahl verübt zu haben.

    Moskau weist alle Vorwürfe zurück und konstatiert fehlende Beweise. Das russische Außenministerium hatte zuvor erklärt, das Ziel dieser Vorwürfe sei es, die Atmosphäre im Vorfeld des US-russischen Gipfeltreffens in Helsinki zu vergiften. Die Initiatoren dieser „schändlichen Komödie“ würden sich früher oder später für den Schaden verantworten müssen, den sie der US-Demokratie zugefügt hätten, hieß es in einem Kommentar des Außenamtes.

    >>Andere Sputnik-Artikel: McCain fordert USA zu Cyber-Attacke auf Russland auf

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Welt-Unordnung“: Warum Russland und China von den USA profitieren
    „Unsere Verbündeten umdrehen“: USA werfen Russland „Destabilisierungsversuch“ vor
    Danke, Donald! USA verlieren Milliarden am Handelskrieg – Russland profitiert davon
    Tags:
    Gipfeltreffen, Hacking, Einmischung, Vorwürfe, soziale Netze, US-Justizministerium, Helsinki, USA, Russland