03:53 18 Oktober 2018
SNA Radio
    US-Milliardär George Soros (Archiv)

    Putin: „Soros mischt sich überall ein“

    © AP Photo / Francois Mori
    Politik
    Zum Kurzlink
    Erstes großes Treffen zwischen Putin und Trump (48)
    467278

    Der russische Präsident Wladimir Putin hat sich bei der Pressekonferenz nach dem Gipfeltreffen mit seinem US-Amtskollegen Donald Trump über die angebliche Einmischung Russlands in die US-Präsidentschaftswahlen 2016 geäußert. Er rief dazu auf, sich nicht auf momentane politische Interessen, sondern auf Fakten zu stützen.

     Putin betonte außerdem, dass es in den Beziehungen zu Trump sowohl „Widersprüche als auch Kontaktpunkte“ gebe. 

    „Wir sollten uns nicht auf die momentanen politischen Interessen einiger interner politischer Kräfte in unseren Ländern, sondern auf Fakten stützen. Nennen Sie wenigstens eine Tatsache, die von einer Art Komplott während des Wahlkampfes in den USA zeugt. Das ist völliger Unsinn. Wir kannten uns nicht, der Präsident (US-Präsident Donald Trump– Anm. d. Red.) hat das eben gerade gesagt“, betonte Putin.

    Darüber hinaus merkte der russische Staatschef an, er habe beim Geheimdienst gearbeitet und wisse, wie ein Dossier erstellt wird:

    „Ich habe doch auch beim Geheimdienst gearbeitet und weiß, wie relevante Dossiers erstellt werden.“

    Putin schlug zudem vor, die US-Ermittlungskommission könnte Anfragen zur russischen Wahleinmischung im Jahr 2016 nach Russland senden und diejenigen verhören, die unter Verdacht stehen würden.

    Es gebe zwischen Russland und den USA  ein Abkommen über die gegenseitige Unterstützung in Strafsachen, das „effektiv funktioniert“, erinnerte der russische Präsident.

    Außerdem könne Russland „noch einen Schritt weiter gehen“ und den offiziellen Vertretern der Vereinigten Staaten, darunter den Vertretern der  Ermittlungskommission, gestatten, bei diesen Verhören anwesend zu sein.

    In diesem Fall werde Russland aber erwarten, dass die USA  diejenigen Beamten und Vertreter der US-Geheimdienste,  die rechtswidriger Handlungen auf russischem Territorium verdächtigt werden,  in Anwesenheit  russischer Ermittler verhören, so Putin weiter.

    In Bezug auf die angebliche Einmischung Russlands in die US-Wahlen erinnerte der russische Präsident auch an den amerikanischen Großinvestor und politischen Aktivisten George Soros:

    „Soros zum Beispiel mischt sich überall ein. Aber was ist das? Die Position des amerikanischen Staates? Nein, das ist die Position einer Privatperson“, sagte Putin.

    Wenn die USA ein demokratischer Staat seien, dann könnten nicht die operativen Geheimdienste,  sondern allein die Gerichte entscheiden, ob Russland sich wirklich in die US-Präsidentschaftswahlen 2016 eingemischt hat, unterstrich Putin bei der Pressekonferenz.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Erstes großes Treffen zwischen Putin und Trump (48)

    Zum Thema:

    Trump: „Bin nicht sicher, dass Deutschland von Nord Stream 2 profitiert“
    Putin schlägt Trump Gespräch über „Schmerzstellen“ vor
    Trump: USA streben nach Kooperation, Frieden und Freundschaft mit Russland
    Die Angst der Transatlantiker vor dem Trump-Putin-Gipfel
    Tags:
    US-Wahl, Einmischung, Komplott, Geheimdienst, Donald Trump, George Soros, Wladimir Putin