01:19 20 Januar 2019
SNA Radio
    Politik

    Deutschland hadert nach Helsinki mit Trump und Putin – Sie wollten Hillary Clinton

    Zum Kurzlink
    Andreas Peter
    Erstes großes Treffen zwischen Putin und Trump (48)
    465187
    © Sputnik .

    Nach dem Gipfel von Helsinki überschlagen sich US-amerikanische und bundesdeutsche Politiker und Medien in ihrer Kritik am US-Präsidenten. Dabei wird immer deutlicher, dass nicht die Politik von Donald Trump oder ein möglicherweise zu nachsichtiger Umgang mit Russland das Problem für die Kritiker ist, sondern der Schmerz über die eigene Niederlage.

    Die Reaktionen in Deutschland nach dem Treffen von Helsinki haben eine Bandbreite von hilf- und ratlos bis blanker Verzweiflung und Zorn.

    Der Schmerz sitzt tief bei denen, die mit Entsetzen zusehen müssen, wie ein US-Präsident fast täglich und offenbar ohne Schmerzen die verlogene Theaterkulisse der moralisch überlegenen westlichen Wertegemeinschaft zertrümmert, und dass sich dieser US-Präsident offenbar auch über die fassungslosen bis wütenden Reaktionen zu amüsieren scheint. Den wohl wichtigsten Satz, der die ganze Aufregung am besten erklärt, sagte Donald Trump in Helsinki eher beiläufig:

    „Ich habe bei dieser Präsidentenwahl gewonnen, Hillary Clinton hat verloren.“

    Genau das aber ist der springende Punkt. Man mag über den 45. Präsidenten der USA denken, was immer man will. Aber er ist der gewählte Präsident. Und genau das können seine Kritiker einfach nicht verwinden.

    Der zweite Grund ist genauso banal wie logisch. An Russland kommt niemand mehr vorbei. Und damit eben auch nicht an seinem Präsidenten. Das tut vor allem jenen Hetzern in Deutschland weh, die in den zurückliegenden Jahren aus allen Rohren gegen Russland und Wladimir Putin feuerten. Und weil sie sich mehr mit Beschimpfungen und Unterstellungen beschäftigen, haben sie eben auch kein Ohr und keine Aufmerksamkeit dafür gehabt, dass Putin in Helsinki der Ukraine und damit auch dem Westen die Hand reichte, was die hoch umstrittene Gas-Pipeline Nord Stream 2 und die damit verbundenen Einnahmeverluste für die Ukraine angeht:

    „Ich habe dem Herren Präsidenten versichert, dass Russland bereit ist, nach wie vor Erdgas über die Ukraine nach Europa zu liefern. Mehr noch. Wir sind bereit, den Transitvertrag zu verlängern. Dieser Vertrag läuft nächstes Jahr aus. Vorausgesetzt, dass die Wirtschaftssubjekte im Schiedsgericht in Stockholm ihre Streitigkeiten regeln können.“

    Natürlich ist niemand verpflichtet, die derzeitigen Staatsoberhäupter der USA und Russlands und ihr Agieren zu mögen. Ebenso gibt es keine Pflicht, das Treffen von Helsinki toll zu finden. Nur eines kann man erwarten. Dass man Realitäten zur Kenntnis nimmt.

    Themen:
    Erstes großes Treffen zwischen Putin und Trump (48)

    Zum Thema:

    Österreichs Kanzler begrüßt Putin-Trump-Treffen in Helsinki
    Trump bezeichnet Gipfel mit Putin als „besser als Treffen mit Nato“
    Panik in USA: Trump „verrät“ Vaterland und erhält Einfluss-Instrument von Putin
    Wer hat den Trump-Putin-Gipfel bezahlt?
    Tags:
    Medienattacke, Gastransit, Gaslieferungen, Gaspipeline, Russland-Affäre, US-Präsidentschaftswahl, Präsident, Nord Stream 2, Hillary Clinton, Wladimir Putin, Donald Trump, Ukraine, Deutschland, Helsinki, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Mehr Videos

    • Protestaktion der Gelbwesten in Paris
      Letztes Update: 21:42 19.01.2019
      21:42 19.01.2019

      Paris: Polizei setzt Tränengas gegen „Gelbwesten“ ein

      Die Polizei hat beim „Gelbwesten“-Protest in Paris Tränengas eingesetzt. Dies berichtet ein Korrespondent der Nachrichtenagentur RIA Novosti vor Ort.

    • Supporters of Serbian President and Russian President Vladimir Putin wait for their arrival in front of Belgrade's Saint Sava Church on January 17, 2019. Russian President Vladimir Putin on January 17, 2019 called for stability in the Balkans during a pageantry-filled visit to Serbia, a key Moscow ally in a tense region on Europe's edge. Although Serbia and all of its neighbours aspire to join the European Union, Belgrade has nurtured close ties with Russia, its historical Orthodox big brother whose people also share Slavic origins. VLADIMIR ZIVOJINOVIC / AFP
      Letztes Update: 21:24 19.01.2019
      21:24 19.01.2019

      USA im Tiefschlaf: Moskau und Peking umgarnen „wichtigstes Land auf dem Balkan“

      Serbien ist laut dem US-Magazin „The National Interest“ (NI) eines der strategisch wichtigen Länder auf dem Balkan, doch Washington ignoriert es unverdienterweise schon seit über 20 Jahren. Dem NI-Beobachter Gordon Bardos zufolge nutzen Russland und China diese Situation aus, indem sie ihre Beziehungen zu Belgrad aktiv entwickeln.

    • IOC-Standort in Lausanne
      Letztes Update: 20:00 19.01.2019
      20:00 19.01.2019

      IOC soll Beweise für Unschuld russischer Athleten verheimlicht haben

      Das Internationale Olympische Komitee (IOC) soll Beweise für die Unschuld russischer Sportler vor den Olympischen Spielen 2018 im südkoreanischen Pyeongchang verheimlicht haben. Dies ist einer Mitteilung der Anwaltskanzlei Christof Wieschemann zu entnehmen, die die Interessen mehrerer russischer Sportler vertreten hat.

    • Russischer Raketenkomplex „Iskander-M“, der mit den Raketen 9M729 aufgerüstet sein kann (Archiv)
      Letztes Update: 18:04 19.01.2019
      18:04 19.01.2019

      „Foreign Policy“: Diese Waffen Russlands sind schlimmer als Atomwaffen

      Die mit konventionellen Sprengköpfen bestückten russischen Raketen sind laut der US-Zeitschrift „Foreign Policy“ tödlicher als die Atomwaffen Russlands, und die USA machen einen großen Fehler, wenn sie sich aus dem Vertrag über das Verbot von Raketen und Marschflugkörpern mit kürzerer und mittlerer Reichweite (INF-Vertrag) austreten.