08:52 20 August 2018
SNA Radio
    US-Präsident Donald Trump

    Russlands „Wahleinmischung“: Trump lenkt ein und verweist auf „Versprecher“

    © AFP 2018 / Mandel Ngan
    Politik
    Zum Kurzlink
    10790

    Nach der heftigen Kritik an seiner Aussage auf dem gemeinsamen Gipfel mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in Helsinki hat US-Staatschef Donald Trump nun einen Rückzieher gemacht. Er versicherte, dass er den US-Geheimdiensten vertraue, und erklärte seine Worte bei der Pressekonferenz mit einem „Versprecher“.

    Trump sagte am Dienstag vor Journalisten im Oval Office, er stimmte dem Schluss der US-Geheimdienste zu, wonach Russland sich 2016 in die Präsidentschaftswahl eingemischt habe.

    Zugleich betonte er aber, die russischen Aktivitäten hätten keinen Einfluss auf das Wahlergebnis gehabt. Seine Administration werde zudem „aggressiv daran arbeiten“, die Kongresswahlen 2018 vor solchen Angriffen zu schützen.

    Bei der Pressekonferenz nach einem mehr als zwei Stunden langen Vier-Augen-Gespräch mit Putin hatte Trump gesagt, für den Skandal um die angebliche russische Einmischung in die US-Wahl seien beide Seiten verantwortlich. Er betonte weiter, er sehe keinen Beweis für die russische Einmischung in die Wahl, die auch der Kreml abstreite.

    Diese Aussage sorgte in den USA für einen großen Skandal. Trump wurde dafür von Politikern und Journalisten als „Verräter“ bezeichnet. 

    Zum Thema:

    Putin: „Soros mischt sich überall ein“
    Masken gefallen: Experte kommentiert Trumps Erklärung zu Gasprojekt Nord Stream 2
    Deutschland hadert nach Helsinki mit Trump und Putin – Sie wollten Hillary Clinton
    „Trump denkt nicht in Kategorien ‚Freund‘ und ‚Feind‘“ – Experte zu Helsinki-Gipfel
    Tags:
    Präsidentschaftswahl, Wahl, Einmischung, Donald Trump, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren