05:05 19 Oktober 2018
SNA Radio
    President Donald Trump speaks during the Public Safety Medal of Valor awards ceremony in the East Room of the White House, Tuesday, Feb. 20, 2018, in Washington.

    Trump erklärt, warum er Russland nicht als Gegner betrachten will

    © AP Photo/ Evan Vucci
    Politik
    Zum Kurzlink
    81301

    Der US-Präsident Donald Trump will Russland trotz seiner starken Armee nicht als „Gegner“ bezeichnen. Dies gab er im Interview mit Fox News bekannt.

    „Sie haben eine starke Armee, aber ihre Wirtschaft, wie Sie wissen, ist viel kleiner als Chinas. Ich will das Wort ‚Gegner‘ gar nicht nutzen. Wir können alle zusammenarbeiten, jeder kann gut vorankommen und im Frieden leben“, antwortete Trump auf die Frage des Moderators, ob er Russland als den Hauptgegner der USA betrachte.

    Zuvor hatte Trump erklärt, dass er den russischen Präsidenten Wladimir Putin nicht als Feind, sondern als Konkurrenten wahrnehme, hatte jedoch hinzugefügt, dass sie eines Tages Freunde werden könnten. Putins außenpolitischer Berater Juri Uschakow hatte erläutert, der Kreml sehe Trump als Verhandlungspartner.

    Mehr zum Thema: Trump bezeichnet Gipfel mit Putin als "besser als Treffen mit Nato">>>

    Viele antirussische Politiker in den USA bezeichnen Russland nicht nur als einen „Gegner“, sondern als einen „Feind“, und kritisieren Trump für seinen Verzicht auf solche Worte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Nach Gipfel mit Putin: Trump bezichtigt Medien des Verleumdungsversuchs
    Strategische Vorteile Putins beim Treffen mit Trump – österreichischer Sozialforscher
    Russlands „Wahleinmischung“: Trump lenkt ein und verweist auf „Versprecher“
    Tags:
    Interview, Gegner, Wirtschaft, Wladimir Putin, Juri Uschakow, Tucker Carlson, Donald Trump, Russland, USA