17:39 20 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    2581
    Abonnieren

    Russlands Botschafter in den USA, Anatoli Antonow, hat in Bezug auf die Festnahme der „Spionin“ Maria Butina erklärt, dass die US-Geheimdienste weltweit auf der Jagd nach Russen seien, und das sei nicht neu.

    Wie Antonow gegenüber Sputnik sagte, geschehe das nicht allein auf dem Territorium ihres Landes, sondern auch im Ausland, und „es gibt in diesem Fall nichts Neues“.

    Er fügte hinzu, dass Russland alles tun werde, um die in den USA der Spionage beschuldigte Maria Butina freizubekommen. Zurzeit tun die Diplomaten alles Mögliche, um sich mit ihr zu treffen.

    Der russischen Bürgerin Maria Butina drohen bis zu fünf Jahren Haft in den USA wegen „eines Komplotts zwecks der Arbeit als Agent eines ausländischen Staates“.

    Zuvor war mitgeteilt worden, dass das US-Justizministerium die Beschuldigungen gegen Butina erweitert hätte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    US-Geheimdienste fürchten chinesische Handys
    US-Geheimdienste verschlafen eine größere Gefahr als China und Russland zusammen
    US-Geheimdienste räumen einen ihrer größten Fehler ein
    Moskau: US-Geheimdienste versuchen, russische Journalisten anzuwerben
    Tags:
    Komplott, freibekommen, Festnahme, Bürger, Jagd, US-Justizministerium, Zeitung Wsgljad, US-Geheimdienste, RIA Novosti, Donald Trump, Anatoli Antonow, Maria Butina, Russland, USA