12:04 21 August 2018
SNA Radio
    Ein Kampfjet MiG-31 mit der Hyperschallrakete Kinschal

    Meeresgrenzen sichern: So viele MiG-31 mit Kinschal-Raketen braucht Russland

    © Sputnik / Ewgenij Bijatow
    Politik
    Zum Kurzlink
    41593

    Russland muss etwa hundert Abfang-Kampfjets MiG-31 bis zur Version MiG-31K (Träger von Hyperschallraketen Kinschal) modernisieren, um die Sicherung seiner vier Meere vor Marineeinheiten eines potentiellen Gegners gewährleisten zu können. Dies erklärte der Militärexperte Alexej Leonkow gegenüber der Presse.

    „Im allgemeinen muss hier die Rede von bis zu 100 MiG mit Kinschal-Raketen an Bord sein, was im Prinzip reichen würde, um auf allen unseren Meeren eine sogenannte Zone der Beschränkung und des Verbots von Zugang und Manöver (anti-access and area denial, A2/AD) zu schaffen“, sagte er.

    Der Experte erläuterte, dass allein zehn MiG-31K die Baltische Flotte verstärken könnten (die gleiche Menge von Abwehrjägern mit Kinschal an Bord tun heute Dienst in der Richtung Schwarzmeer). Dabei würden zum Schutz von jedem der beiden Ozeane (die heute unter Kontrolle der Nordmeer- und —Pazifikflotte stehen) drei- bis viermal so viele Flugzeuge dieses Typs nötig sein.

    Leonkow erinnerte daran, dass aktuell geplant ist, Bomber Tu-22MS mit Kinschal-Raketen auszurüsten. Diese Maschinen können etwa vier Raketen dieser Art tragen: Im Unterschied zu MiG-31 gehört dieses Flugzeug zu den Maschinen von operativer und nicht schneller Einsatzbereitschaft und wird daher unweit der Meeresgrenzen stationiert.

    „Höchstwahrscheinlich werden alle heute im Dienst der russischen Luftstreitkräfte stehenden Tu-22MS – und dies sind mehr als 60 Maschinen – die Möglichkeit erhalten, Kinschal-Raketen zu tragen. Auf diese Weise werden wir die Frage der Universalität dieses Flugzeuges lösen können“, fügte er hinzu.

    Kinschal und andere superneue Systeme russischer Waffen wurden vom russischen Präsidenten Wladimir Putin am 1. März der Föderalen Versammlung vorgestellt. Ihm zufolge kann eine Hyperschallrakete, die eine Geschwindigkeit von bis zu 10 Mach (zehnfache Schallgeschwindigkeit) entwickeln kann, garantiert alle existierenden Luft- und Raketenabwehrsysteme überwinden und nukleare und konventionelle Sprengköpfe von bis zu 2000 Kilometern Reichweite befördern.

    In diesem Frühjahr haben zehn mit Kinschal ausgerüstete MiG-31 ihren Test-Einsatz-Dienst im Militärbezirk Süd aufgenommen. Insgesamt stehen laut Angaben aus offenen Quellen mehr als 250 Flugzeuge MiG-31 unterschiedlicher Modifikationen im Dienst oder befinden sich bei den russischen Streitkräften in Lagerung.

    Zum Thema:

    Hyperschall-Quartett: Auch Langstreckenbomber bekommt Kinschal-Raketen
    Das halten US-Militärs von russischen „Kinschal“-Raketen wirklich - Magazin
    Vize-Verteidigungsminister: Zehn MiG-31 mit Hyperschallraketen Kinschal einsatzbereit
    Konkurrenz für „Kinschal“? China soll heimlich Hyperschallrakete getestet haben
    Tags:
    Luftabwehrsysteme, Hyperschallrakete, Abfangjäger, MiG-31, "Kinschal"-Raketen, Russische Streitkräfte, Baltische Flotte, Nordmeerflotte, Pazifikflotte, Alexej Leonkow, Schwarzes Meer, Baltikum, Pazifik, Nordmeer, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren