10:34 19 Oktober 2018
SNA Radio
    Ukrainische Militärangehörige beim Übungsschießen mit Granatwerfer AGS-17 im Gebiet Lwiw

    Ukraine nimmt Produktion von Munition nach Nato-Standards auf – „Ukroboronprom“

    © Sputnik / Stringer
    Politik
    Zum Kurzlink
    7574

    Der ukrainische Betrieb „Impuls“, der zum staatlichen Rüstungskonzern „Ukroboronprom“ gehört, hat die Serienproduktion von Munition nach den Nato-Standards gestartet. Das teilte der Pressedienst des Konzerns am Donnerstag mit.

    Wie es heißt, handelt es sich hierbei um Munition PGOF-40, die den Nato-Standards entsprechen soll. Diese sei für 40-Millimeter-Schnellfeuer-Granatwerfer bestimmt, deren Zusammenbau jetzt manuell erfolge.

    Zudem soll das Werk zurzeit an der Erhöhung des Produktionsumfangs von Munition gearbeitet haben und zwar, mittels der Mechanisierung und Einführung neuer Technologien.

    Unter anderem habe das Werk die Produktion inerter Munition PGI-40 erschlossen, die für das Einschießen von Schnellfeuer-Granatwerfern sowie für die Ausbildung der Bedienungsmannschaften bestimmt sei, heißt es.

    Zugleich befinde sich die Erschließung der Herstellung von Munition VOG-25V für Unterlaufgranatwerfer im Anfangsstadium.

    Ende September 2017 hatte der US-Sondergesandte für die Ukraine, Kurt Volker, erklärt, dass Kiew noch nicht bereit sei, der Nato beizutreten. Des Weiteren hatte der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am 29. August 2017 verkündet, die Ukraine habe weder etwas mit der Europäischen Union noch mit der Nato zu tun. Davor hatte Präsident Petro Poroschenko die Absicht bekräftigt, ein landesweites Referendum über den Nato-Beitritt durchzuführen, und die Nato-Mitgliedschaft als das Hauptanliegen Kiews bezeichnet.

    Das ukrainische Parlament hatte im Dezember 2014 den blockfreien Status des Landes per Gesetzesänderung aufgehoben. Laut der neuen Militärdoktrin soll die Ausstattung der ukrainischen Streitkräfte bis 2020 gänzlich mit der Nato-Kriegstechnik kompatibel sein. Das bedeutet praktisch, dass die Ukraine wieder Kurs auf Mitgliedschaft in der Nordatlantikallianz nimmt.

    Im Dezember 2015 hatte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko bei einem Besuch in Brüssel eine Roadmap zur militärtechnischen Zusammenarbeit seines Landes mit der Nato unterzeichnet.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    So schätzt Putin möglichen Nato-Beitritt der Ukraine ein
    Poroschenko droht allen, die einen Nato-Beitritt der Ukraine verhindern wollen
    Ukraine entwickelt „Superstrategie” für Nato-Beitritt
    Poroschenko spricht von „Selbstaufopferung“ der Ukraine für Nato
    Tags:
    Produktion, Munition, NATO, Ukroboronprom, Kurt Volker, Petro Poroschenko, USA, Ukraine