10:50 18 August 2018
SNA Radio
    US-Präsident Donald Trump beim Briefing im Weißen Haus nach dem Gipfeltreffen in Helsinki

    Ist Putin für Russlands „Wahleinmischung“ persönlich verantwortlich? – Trump erklärt

    © REUTERS / Leah Millis
    Politik
    Zum Kurzlink
    324158

    Russlands Präsident Wladimir Putin kann für die angebliche russische Einmischung in die US-Präsidentschaftswahl 2016 persönlich verantwortlich sein. Dies hat der US-Präsident Donald Trump am Donnerstag erklärt.

    „Ja, weil er an der Spitze des Landes steht. Das ist genauso, wie ich mich dafür verantwortlich halte, was in diesem Land passiert. Daher könnten Sie ihn als Staatschef natürlich für verantwortlich halten“, sagte Trump in einem Interview mit dem Fernsehsender CBS.

    Am Montag hatte in der finnischen Hauptstadt Helsinki das erste offizielle Gipfeltreffen zwischen Putin und Trump stattgefunden. Bei der Pressekonferenz nach einem mehr als zwei Stunden langen Vier-Augen-Gespräch mit Putin hatte Trump gesagt, für den Skandal um die angebliche russische Einmischung in die US-Wahl seien beide Seiten verantwortlich. Er betonte weiter, er sehe keinen Beweis für die russische Einmischung in die Wahl, die auch der Kreml abstreite.

    Diese Aussage sorgte in den USA für einen großen Skandal. Trump wurde dafür von Politikern und Journalisten als „Verräter“ bezeichnet.

    Nach der heftigen Kritik an seiner Aussage hatte  Trump aber einen Rückzieher gemacht: Am Dienstag hatte er vor Journalisten im Oval Office gesagt, er stimme dem Schluss der US-Geheimdienste zu, wonach Russland sich 2016 in die Präsidentschaftswahl eingemischt habe.

    Zum Thema:

    FBI-Chef kommentiert Putins Angebot an Trump
    Trump schließt nicht aus: Montenegro kann zum Dritten Weltkrieg führen
    Trump zu Treffen mit Putin: „Wir kamen gut aus, was viele Hasser echt geärgert hat“
    Finnland: So viel kostete Putin-Trump-Gipfel
    Tags:
    Gipfeltreffen, US-Wahl, Einmischung, Donald Trump, Wladimir Putin, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren