08:06 21 August 2018
SNA Radio
    Der russische Botschafter in den USA Anatoli Antonow

    Diplomatisches Eigentum in USA: Weiterhin kein Zugang – Russlands Botschafter

    © AP Photo / Wong Maye-E
    Politik
    Zum Kurzlink
    3264

    Dem russischen Botschafter in Washington, Anatoli Antonow, ist nach seinen eigenen Worten verweigert worden, das von den USA angeeignete diplomatische Eigentum Russlands zu betreten.

    „Der Dialog verläuft schlecht“, sagte Antonow in Beantwortung einer Frage in Bezug auf den Dialog über das diplomatische Eigentum.

    „Wir kämpfen und werden weiter kämpfen … Zum jetzigen Zeitpunkt darf ich nicht einmal nachschauen“, erklärte Antonow am Donnerstag gegenüber Journalisten vor Beginn einer Beratung im Außenministerium.

    Dabei scherzte der Diplomat, er könne nicht einmal prüfen, ob „Stühle und Kronleuchter“ noch in Ordnung seien.

    Laut Antonow hat Russlands Außenminister Sergej Lawrow die Frage nach dem Zugang zum diplomatischen Eigentum „sehr tatkräftig und entschieden“ gestellt.

    Anfang September 2017 waren die Gebäude des russischen Generalkonsulats in San Francisco, der Handelsvertretung in Washington und Räumlichkeiten der Handelsvertretung in New York auf Forderung des US-Außenministeriums der amerikanischen Seite übergeben worden. Das amerikanische Außenministerium hatte zuvor die Schließung des russischen Konsulats in San Francisco, des Gebäudes der Handelsvertretung in Washington und gemieteter Räumlichkeiten der Handelsvertretung in New York bis zum 2. September gefordert.

    Dies geschah als Reaktion auf den russischen Vorschlag, die Anzahl der Mitarbeiter diplomatischer Missionen der USA in Russland zu reduzieren und mit der Mitarbeiterzahl russischer diplomatischer Vertretungen in den USA in Einklang zu bringen. Der Zugang in das Gebäude des Generalkonsulats ist seitdem für russische Diplomaten faktisch gesperrt.

    Tags:
    Eigentum, Zugang, Außenministerium, Anatoli Antonow, Sergej Lawrow, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren